1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Lustiges Prümtal: Mehr als 15 000 Besucher

Lustiges Prümtal: Mehr als 15 000 Besucher

Der Raderlebnistag "Lustiges Prümtal" hat am Sonntag mehr als 15 000 Radfahrer, Skater und Wanderer auf die 28 Kilometer lange Strecke gelockt. Bei herrlichem Spätsommerwetter war der Ausflug ein wahres Vergnügen.

Prüm. Marlene und Gerd Michels machen mit ihren beiden vierzehnjährigen Zwillingen Svenja und Katja Rast in Pronsfeld. "Wir sind am Morgen in Niederprüm gestartet und werden wohl das Stück bis Waxweiler fahren. Das macht richtig Spaß bei diesem tollen Wetter", sagte Mutter Marlene. In Pronsfeld gab es, wie in den 14 Orten entlang der gesperrten Straßen, ein abwechslungsreiches Programm für alle. Der Musikverein spielte zum Frühschoppen auf, und die kulinarischen Köstlichkeiten der Eifel waren überall förmlich zu riechen.

"Das ist mir ja noch nie passiert", schimpfte Jens Raabe vor sich hin. Der Radsportler hatte kräftig in die Pedale getreten. Jetzt ist ihm ein Schaltzug seines Rennrades gerissen. "Nur gut, dass ich Ersatz dabei habe", scherzte er. Sonst hätte er den mobilen Pannendienst des Radsportclubs Schneifel (RSC) in Anspruch nehmen können. Der war auf einer Teilstrecke unterwegs und über Mobiltelefon erreichbar. "Wir sind aus St. Wendel in die Eifel gekommen. Neben dem tollen Radfahrspaß wollen wir die Gelegenheit nutzen und uns die Basilika hier in Prüm ansehen", sagte Theodor Merschers, führte die Schlaufe des Zahlenschlosses durch die Vorderräder der beiden Drahtesel und marschierte mit Gattin Gisela in das Gotteshaus. Der Tag beim "Lustigen Prümtal" war auch für Sportlerinnen und Sportler mit geistiger Behinderung aus Rheinland-Pfalz ein ganz besonderer. Auf einer vier Kilometer langen Strecke zwischen Waxweiler und Kinzenburg konnten sie "mutig ihr Bestes" geben. Unter der Schirmherrschaft des Bundestagsabgeordneten Patrick Schnieder konnten sie sich auch im Einzelzeitfahren der Zwei- und Dreiräder messen.

Polizei und Rettungsdienst sprachen von einer entspannten Lage. Keine Unfälle und kein Ärger, hieß es auf der Wache. Die Feuerwehren waren überall mit im Einsatz und sorgten mit für Sicherheit. Am Ende waren die "Prümtaler" zufrieden. "Bestes Wetter, mehr als 15 000 Gäste, gute Stimmung. Es war mal wieder lustig im Prümtal", sagte Georg Sternitzke von der Prümer Tourist-Information.