Mainz hilft reinigen

ALSDORF/NIEDERWEIS. (uhe) Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat ein zinsloses Darlehen in Höhe von zwei Millionen Euro für den Bau der Kläranlage der Ortsgemeinden Alsdorf und Niederweis bewilligt.

Im April oder Mai 2005 soll nach langem Warten endlich mit dem Bau der Kläranlage "Untere Nims" zwischen Alsdorf und Niederweis begonnen werden. Das Darlehen des Landes soll für das Errichten der Kläranlage einschließlich Verbindungssammler und Pumpenwerke bestimmt sein. Das bestätigte die Landtagsabgeordnete Monika Fink (SPD) auf Nachfrage. Rund 3,78 Millionen Euro soll die Teichkläranlage insgesamt kosten. In diesem Preis mit inbegriffen ist auch ein neues Kanalsystem in Niederweis und Alsdorf. Allerdings soll mit dem Kanalbau frühestens im kommenden Jahr begonnen werden, sagt Herbert Dedisch von den Irreler Verbandsgemeindewerken. Das hänge zum einen von der Finanzierung und außerdem von ebenfalls geplanten Erneuerungen der Straßen in den beiden Orten ab. Für den Bau der Kläranlage hatten ursprünglich drei Konzepte zur Auswahl gestanden, wovon eines eine so genannte Kompaktanlage wie die in Messerich vorgesehen hatte. Die beiden anderen Alternativen waren unterschiedliche Formen von Teichanlagen, von denen sich die Gemeinde letztlich für eine entschieden hat. Zwar ist eine Teichanlage von den Investitionskosten her teurer als eine Kompaktanlage, dafür aber von den Betriebskosten günstiger. Die Anlage "Untere Nims" soll ähnlich funktionieren wie die Teichkläranlage in Holsthum.