1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Maritimes zum Start in die Ausstellungssaison

Maritimes zum Start in die Ausstellungssaison

Der Museumsverein der Wartehalle Welchenhausen startet ins neue Ausstellungsjahr: Am Samstag, 28. März, 15 Uhr, beginnt im kleinen Gebäude in der Dorfmitte eine Schau mit Acrylbildern und Aquarellen des belgischen Malers André Paquet.

Lützkampen-Welchenhausen. Die Buswartehalle ist winzig, aber das muss nichts heißen, Kunst geht da nämlich schon seit vielen Jahren: Auch bei seiner ersten Ausstellung im Jahr wird der Museumsverein der Wartehalle wieder eine schöne, große Eröffnung feiern: Am Samstag, 28. März, beginnt dort um 15 Uhr die Schau mit Aquarellen und Acrylbildern des für seine maritimen Motive bekannten belgischen Malers André Paquet.
Marinebilder mitten in der Eifel? Das sei im ersten Moment vielleicht irritierend, gesteht der Vereinsvorsitzende Christoph Thees. Aber "die Erklärung ist recht einfach: André Paquet, geboren und aufgewachsen in der belgischen Eifel, fuhr zwölf Jahre als Schiffsingenieur der belgischen Handelsmarine zur See, bevor er sich 1978 in den Ardennen in Ligneuville niederließ."
Motive werden abstrakter



Paquet zeichnete und malte bereits als Jugendlicher und später während seiner oft monatelangen Seereisen. Bevorzugte Motive waren die heimatlichen Dörfer und Landschaften, in erster Linie aber vor allem maritime Szenerien.
Zunächst noch realistisch ausgeführt, werden seine Motive im Laufe der Jahre immer stärker abstrahiert. Formen lösen sich auf, bis nur noch Farbflächen aneinandergrenzen, die, sagt Thees, "Paquets Naturell entsprechend eine enorme Ruhe ausstrahlen". Die in der Wartehalle Welchenhausen gezeigten Aquarelle lassen Hafengelände erahnen, schemenhaft Boote, Krananlagen und Schiffe.
Doch ist hier die Ruhe gestört: Intensiv rote Flächen irritieren auf einigen Bildern; Titel der Serie: "Lampedusa (boat people tragedy)" - André Paquet erweise sich nicht nur als meisterhafter Gestalter abstrakter und oft kontemplativer Bilder, "sondern als durchaus nachdenklicher Zeitgenosse, der mit seinen malerischen Mitteln aktuelle humanitäre Tragödien thematisiert".
André Paquet hat an vielen Ausstellungen teilgenommen und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt er 1993 den Kaiser-Lothar-Preis der Stadt Prüm. red/fpl
Die Ausstellung eröffnet am Samstag, 28. März, um 15 Uhr. Zu sehen ist sie bis 4. Juli. Alle Kunstinteressierten sind zur Vernissage mit Kaffee, Kunst und Kuchen herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.