Mehr als ein Hobby

PRÜM. Musik ist für Martin Schmitz und Marcel Berens mehr als ein Hobby: Das zeigten die ausgebildeten Kirchenmusiker bei einem Konzert in der Basilika Prüm.

Minutenlanger Beifall in der Basilika. Die Zuhörer sind aufgestanden, um sich bei den beiden Künstlern zu bedanken, die sie mit etwa 70 Minuten anspruchsvoller Orgelmusik - inklusive Zugabe - verwöhnt haben. Ein Erfolg für Marcel Berens aus Olzheim und Martin Schmitz aus Schönecken. Und das gleich bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in der Reihe "Prümer Basilikakonzerte". Schließlich hätten sie sich dafür, erklärt Martin Schmitz, bewusst "ambitionierte Konzertstücke" ausgesucht: Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge in Es-Dur (BWV 552), Adagio der Triosonate Es-Dur (BWV 525) und Fuge G-Dur (BWV 577). Bei dem Stück "Reformation - Fantasie über Martin Luthers Choral "Eine feste Burg", Opus 33 B, von Wilhelm Rudnick präsentieren sich Schmitz und Berens als perfektes Team: Sie spielen vierhändig. Zwar können die Zuhörer die beiden Organisten auf der Empore im hinteren Teil der Kirche nicht sehen. Sie lassen sich aber dennoch ganz von der musikalischen Kunst gefangen nehmen. Und diese Kunst wiederum hat beide gefangen genommen. Die Kirchenmusik ist ihre Leidenschaft. Zwar studiert Martin Schmitz Betriebswirtschaftslehre und Marcel Berens Latein, Geschichte, Philosophie und Theologie im Lehramtsstudium, aber nebenbei haben beide die C-Ausbildung an der Bischöflichen Kirchenmusikschule Trier absolviert. Dabei lernten sie sich und auch die Orgel in der Prümer Basilika kenen. Im Einzelunterricht bei Regionalkantor Christoph Schömig saßen sie häufig an den Tasten. "Es hat immer Spaß gemacht, hier zu üben", sagt Martin Schmitz. "Die Orgel hat einen schönen und runden Klang." Mit hervorragenden Leistungen haben die Nachwuchsmusiker im vergangenen Jahr die C-Ausbildung für Kirchenmusik abgeschlossen. Damit haben sie für nebenberufliche Kirchenmusiker die höchste Ausbildungsstufe erreicht. Klavier, Orgel und Gesang standen bei der zweijährigen Ausbildung auf dem Lehrplan. In der Kirchenmusikschule sowie bei Regionalkantor Schömig haben sie sich damit zu nebenberuflichen Organisten und Chorleitern für katholische Kirchengemeinden ausbilden lassen. Ihre Leidenschaft für die Musik haben beide schon in Kindertagen entdeckt: Der 24-jährige Marcel Berens spielt Klavier, seit er elf Jahre alt ist, und fand so auch zum Orgelspiel. Seit 1997 hilft er in der Olzheimer Kirche hin und wieder an der Orgel aus. Seit 2000 ist er Organist in Stadtkyll. Auch beim 26-jährigen Martin Schmitz sprang der Funke früh über: Mit etwa zehn Jahren sang er zusammen mit seiner Mutter im Schönecker Kirchenchor und begann früh mit dem Klavierspiel. Mittlerweile ist er Organist in Schönecken und Lasel und leitet in beiden Gemeinden die Kirchenchöre.