1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Mehr Termine, Preis für Jungautoren

Mehr Termine, Preis für Jungautoren

Das Festival "Lit.Eifel" mit Lesungen an ungewöhnlichen Orten in der Nordeifel und der Deuschsprachigen Gemeinschaft Belgiens geht in die zweite Runde. Während im Sommer Aktionen für Jugendliche angeboten werden, starten die Lesungen im Oktober.

Steinfeld. "Die Eifel für unsere Menschen lebenswert zu machen - das ist unser Ziel", so umschrieb Helmut Lanio vom Beirat die Intention das "Lit.Eifel", dessen Programm für den Festival-Herbst jetzt im Kloster Steinfeld (Kreis Euskirchen) vorgestellt wurde. Schwerpunkte des Festivals liegen auf den vielen interessanten Orten und der Jugend. "Wir machen ein Jugendprogramm, um junge Menschen zu Schöpfern ihrer Kultur zu machen", sagt Lanio.
Mehr als 30 Veranstaltungen in der nordrhein-westfälischen Eifel und in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, sind geplant, hinzu kommt ein umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche. Erstmals wird in Kooperation mit dem Literaturhaus Nettersheim der Jugendliteraturpreis ausgeschrieben - die Teilnahmebedingungen sind auf der Internetseite des Festivals zu finden. Unterstützt mit Mitteln aus dem Leader-Förderprogramm der Europäischen Union, startete das Festival im vergangenen Jahr. Für die Jahre 2013 bis 2015 erhält es eine Anschubfinanzierung in Höhe von rund 130 000 Euro. Margareta Ritter, Vorsitzende des Vereins "Lit.Eifel", und Geschäftsführer Wilfried Pracht kündigten an, dass das Festival auch danach bestehen bleibt. Die Macher von "Lit.Eifel" schenken vor allem jungen und regionalen Autoren Beachtung und haben sich die Heranführung der Jugend an die Literatur auf die Fahne geschrieben. Bei der Wahl der Veranstaltungsorte für die von Oktober bis Dezember stattfindenden Lesungen bleiben die Organisatoren ihrem Motto "Literatur in neuer Form an ungewöhnlichen Orten" treu.
Programm mit Philosoph


Im Sommer werden bereits zahlreiche Workshops und Aktionen für Jugendliche angeboten. Am 1. Oktober lesen Renate Fuhrmann und Gerd Köster im St.-Michael-Gymnasium Bad Münstereifel. In Vogelsang wird es am 4. Oktober einen Poetry- Slam geben.
Für eine Lesung mit Newcomer David Finck am 14. Oktober wählten die Organisatoren den ehemaligen Bunker der Landeszentralbank in Satzvey als Schauplatz. Dazu gibt es 90-minütige Führungen. Am 15. Oktober steht die Lesung mit Markus Gabriel im Schloss Wachendorf an. Der 34-jährige Philosoph wird erklären, "warum es die Welt nicht gibt".
Die Besucher dürfen sich am 17. Oktober auf eine von Ralf Kramp moderierte Lesung mit Eifeler Krimiautoren freuen. Der Titel "Traumschiff ahoi - Käpt\'n Iglo fährt durchs Feuchtgebiet" verrät, dass es dabei nicht allzu ernst zugeht. Das Spektakel findet auf einem Schiff der Rursee-Flotte statt. "Kein Bier vor vier" heißt die Lesung von Bernd Imgrund am 18. November in der "Flitsch", dem historischen Schienenbus der Oleftalstrecke. "Lange Heimatnächte" sind am 23. und 24. Oktober in Mutscheid und Mützenich vorgesehen.
Eine Eltern-Kind-Lesung mit Claudia Schreiber ("Sultan und Kotzbrocken in einer Welt ohne Kissen") gibt\'s am 26. Oktober in der Zwergschule Udenbreth.
Extra

Karten für das Lit.Eifel gibt es von Dienstag, 1. Juli an (Vorbestellungen bereits jetzt möglich) bei der Monschau Touristik, Telefon 02472/80480, E-Mail: touristik@monschau.de. Das Programm, das ständig aktualisiert wird, ist zu finden unter www.lit-eifel.de bk