Mehr Verkaufsfläche

Die Industrie- und Handelskammer Trier (IHK) hat die vierte Auflage des Handelsatlasses aufgelegt. Das Ergebnis für 2007: Der großflächige Einzelhandel legt weiter zu - und dies sogar bei einem Kaufkraft rückgang.

Trier. (red) Die IHK Trier ermittelte im gesamten Bezirk 314 großflächige Einzelhandelsbetriebe mit 600 und mehr Quadratmetern Verkaufsfläche. Der Schwerpunkt dieser Betriebe liegt nach wie vor im Oberzentrum Trier (27 Prozent), auf das mit 36,6 Prozent auch der größte Anteil der Verkaufsfläche von insgesamt 652 475 Quadratmetern entfällt.Untersuchung im Vier-Jahres-Rhytmus

Seit September 2003 ist die Zahl der großflächigen Einzelhandelsbetriebe im IHK-Bezirk erneut um 49 Betriebe (18,5 Prozent) gestiegen. Die Gesamtverkaufsfläche legte um knapp 52 000 Quadratmeter zu, was einem Zuwachs von 8,6 Prozent entspricht. Diese Zuwachsraten sind vor allem auf die Entwicklung bei den Märkten zwischen 600 und 800 Quadratmetern zurückzuführen. Auf Bezirksebene hatten 83 Betriebe (26,4 Prozent) diese Größenordnung. Mit etwas mehr als 53 000 Quadratmetern liegt der Verkaufsflächenanteil dieser Betriebe jedoch nur bei insgesamt 8,2 Prozent des gesamten großflächigen Einzelhandels.Dagegen ist die Zahl der Einzelhandelsbetriebe mit 800 und mehr Quadratmetern Verkaufsfläche zwischen 2003 und 2007 nicht mehr so stark angestiegen wie in den Jahren davor. Eine langfristige Betrachtung zeigt jedoch, dass die 231 Großbetriebe ab 800 Quadratmetern ihre Verkaufsfläche im Bezirk seit Ende 1992 um über 230 000 Quadratmeter - und damit um 62,5 Prozent - ausgebaut haben.Von allen im IHK-Handelsatlas erfassten 314 Einzelhandelsbetrieben ab einer Verkaufsfläche von 600 Quadratmetern dominieren mit 125 Unternehmen bei weitem die Lebensmittelmärkte. Erst mit großem Abstand folgen die Bau-, Hobby-, Heimwerker- und Gartenmärkte mit 56 Betrieben, die inzwischen aber in der Fläche mit knapp 162 000 Quadratmetern vor dem Lebensmitteleinzelhandel mit etwas mehr als 159 000 Quadratmetern auf Rang eins rangieren. Zusammen mit dem Möbelhandel, der mit insgesamt 39 Betrieben und einer Gesamtverkaufsfläche von rund 157 000 Quadratmetern auf die dritte Stelle zurückgefallen ist, dominieren diese drei Branchen mit insgesamt über 73 Prozent Verkaufsflächenanteil den großflächigen Einzelhandel der Region.Kaufkraft hinkt hinterher

Ein Vergleich mit früheren Erhebungen der IHK zeigt, dass die Kaufkraftentwicklung im Bezirk mit den Verkaufsflächen-Zuwächsen nicht Schritt gehalten hat. Im Gegenteil: im Vergleich zu den Landeszahlen ist auf Stadt- und Landkreisebene des Bezirks die Kaufkraft in 2007 gegenüber 2003 weit überproportional zurückgegangen. Das gilt auch für alle Mittelzentren des Bezirks, die bei der IHK-Erhebung im Jahre 2003 teilweise noch eine über dem Landesdurchschnitt liegende einzelhandelsrelevante Kaufkraft auswiesen. Und dennoch hat der IHK-Bezirk mit seinem Oberzentrum Trier und den Mittelzentren auf Landesebene eine überdurchschnittliche Kaufkraftbindung aufzuweisen. Dazu trägt vor allem die hohe Zentralität der Stadt Trier bei, die nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Jahr 2007 bei 198,4 lag. Das ist der höchste Wert aller kreisfreien Städte und Landkreise sowie aller Oberzentren in Rheinland-Pfalz. Mit den Kreisstädten Bitburg (266,0) und Wittlich (222,7) haben laut GfK auch zwei Mittelzentren des Bezirks nach Mühlheim-Kärlich (438,7) unter den Gemeinden mit 10 000 und mehr Einwohnern die höchste Zentralität im Land. Richtet man den Blick auf die derzeit in Planung oder Bau befindlichen Einzelhandelsgroßprojekte - hier seien exemplarisch Vorhaben in Trier, Bitburg, Wittlich und Saarburg genannt - so ist in den kommenden Jahren mit einem weiteren deutlichen Verkaufsflächen-Zuwachs zu rechnen.Die über 75 Seiten umfassende IHK-Studie weist nach Verwaltungsbezirken geordnet die erfassten Handelsbetriebsformen nicht nur nach Branchen aus (ausgenommen ist nur der KFZ-Handel), sondern sie enthält auch wichtige Strukturdaten für die Verwaltungsbezirke und die einzelhandelsrelevanten GfK-Kaufkraftdaten.

Mehr von Volksfreund