Meister im Blutspenden

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm ist in Sachen Blutspende spitze im Land. Mehr als 11 Prozent der Einwohner sind im vergangenen Jahr zur Spende gegangen. Auch viele Erstspender waren dabei.

Bitburg. Mehr als zwei Millionen Blutspender folgten dem Aufruf des Deutschen Roten Kreuzes und tragen so dazu bei, dass Verletzte und Kranke in Deutschland ausreichend mit Blut und Blutbestandteilen versorgt werden können.

Das DRK leistet dafür mit rund 80 Prozent den größten Beitrag zur nationalen Selbstversorgung mit Blut.

660 Erstspender beteiligen sich



Wie die Jahresstatistik des DRK-Blutspendedienstes Rheinland-Pfalz/Saarland zeigt, sind die Frauen und Männer im Kreis Bitburg-Prüm die eifrigsten Blutspender in Rheinland-Pfalz. 11,4 Prozent der Einwohner dieses Raums haben gespendet. Konkret: An 81 Blutspendeterminen im vergangenen Jahr haben 10 180 Menschen teilgenommen, dies sind durchschnittlich 126 Blutspender pro Termin.

Erfreulich ist aus Sicht des DRK, dass darunter 660 Erstspender waren. 767 Spendenwillige wurden aus verschiedenen Gründen nicht zur Blutspende zugelassen. Die häufigsten Gründe für die Ablehnung waren die gesundheitliche Verfassung der Spendenbereiten oder die Einnahme von Medikamenten, die eine Blutspende an diesem Tage nicht erlaubte. Die Zahl der Termine und die Spenderzahlen 2010: Arzfeld: (4) 554; Biersdorf am See (5) 927; Bitburg (6) 1227; Bleialf (5) 639; Bollendorf (4) 271; Dudeldorf (5) 474; Irrel (4) 365; Körperich (4) 448; Kyllburg (4) 574; Mettendorf (5) 542; Neuerburg (5) 523; Oberweis (5) 373; Prüm (5) 1111; Schönecken (5) 485; Speicher (5) 939; Waxweiler (5) 390; Wolsfeld (5) 338. red