Menschen im Verein: Rudolf Leisen

Menschen im Verein: Rudolf Leisen

Rudolf Leisen hatte in seinem Leben schon viele Ämter inne. In seiner Zeit als Ortsbürgermeister von Wißmannsdorf zeigte er nicht nur seine politischen Ambitionen, sondern auch vielfältige andere Interessen.

Er war 1958 maßgeblich beteiligt an der Gründung des Sportvereins DJK Wißmannsdorf, dem er 23 Jahre lang vorstand. Damit aber nicht genug, 1964 war er wieder dabei, als der Musikverein Harmonie Wißmannsdorf ins Leben gerufen wurde. Leisen gründete zudem 1969 das Volksbildungswerk Wißmannsdorf, dessen Vorsitzender und Leiter er bis heute ist. "Ich habe seit 1972 Busreisen in ganz Westeuropa organisiert und betreut", sagt Leisen, "und seit 1990 auch Flugreisen in 25 Länder dieser Erde organisiert." Wen wundert\'s, dass Leisen sich auch für eine Gemeinde-Partnerschaft mit der französischen Gemeinde Montaigut-en-Combraille (Auvergne) einsetzte. Eine Untergruppierung des Volksbildungswerks ist der Geschichtliche Arbeitskreis für die Pfarrei, den es seit 1988 gibt, unter der Leitung von Leisen. Der Tausendsassa im Ehrenamt zeigte sein Organisationstalent auch während seiner Zeit als Mitarbeiter der Volksbank Bitburg: 1984 gab es die erste Handwerksausstellung beim Beda-Markt. Diese organisierte Leisen bis 1996. Sein jüngstes Werk ist ein Buch zur Heimatgeschichte im Bitburger Land, das Ende des Jahres erscheint. "Dann ist Schluss " sagt Leisen, "mit 78 Jahren darf man mal zum Ende kommen". lyv Kennen auch Sie Menschen, die sich in bemerkenswerter Weise in einem Verein engagieren, besonders erfolgreich sind oder jahrzehntelang in einem Verein aktiv sind? Dann mailen Sie uns den Namen mit Kontaktdaten an eifel@volksfreund.de