Mindestens neun Konten geplündert

Mindestens neun Konten geplündert

Kunden der Volksbank in Prüm sind von Ganoven um jeweils vierstellige Beträge erleichtert worden. Mit dem sogenannten Skimming hatten sie an Geldautomaten Kartendaten ausgelesen und anschließend die Konten geplündert.

Prüm/Losheim. Die Kunden, die an der belgischen Tankstelle am Grenzübergang Losheim schnell bargeldlos ihre Tankrechnung bezahlen wollten, ahnten nichts. Sie schoben ihre Bankkarte in den Tankautomaten, gaben ihre PIN-Nummer ein, und nichts deutete in diesem Moment darauf hin, dass sie ein Opfer skrupelloser Betrüger geworden waren.

Das zeichnete sich erst Wochen später ab, als sie ihre Kontoauszüge kontrollierten. Wie Polizeisprecher Lothar Willems mitteilte, hatten Unbekannte im marokkanischen Agadir die Guthaben dieser Kunden geplündert. Alle sechs Betroffenen hätten bei der Polizei Euskirchen Strafanzeige gestellt.

Auch die Volksbank Mitte e. G. in Prüm ist betroffen. Nach Auskunft des Generalbevollmächtigten Armin Bläsius wurden am 2. September drei ihrer Kunden um Beträge im unteren vierstelligen Bereich erleichtert. Bei beiden Bankinstituten bekommen alle Betroffenen den Schaden ersetzt, die Banken sind gegen solche Vorfälle versichert.

Der fragliche Tankautomat steht auf dem Gelände der Tankstelle am sogenannten "Ardenner Cultur Boulevard". Da sich der Automat auf belgischer Seite befindet, obliege dessen Untersuchung der belgischen Polizei, erklärte Willems. Entdeckt wurde dieser Fall von "Skimming" zuerst von der VR-Bank Nordeifel. Bei dieser Art von elektronischer Abzockerei haben Ganoven für Kunden unbemerkt ein Lesegerät installiert, mit dem sie die Kontodaten der Kunden kopieren können.

"Wir hatten sechs Schadensfälle in unterschiedlicher Höhe", sagte Wolfgang Merten von der VR-Bank. Dabei sei insgesamt ein Schaden von 25 000 Euro entstanden. "Wir sind zunächst durch einen Schadensfall auf die Sache aufmerksam geworden", informierte Wolfgang Merten. "Danach haben wir dann intern recherchiert und sind auf diesen Automaten gestoßen." In der Zwischenzeit hätten sich insgesamt drei Betroffene bei der VR-Bank gemeldet. Inzwischen seien sämtliche infrage kommenden Betroffenen ermittelt und von der Bank angerufen worden. Weil man den genauen Zeitpunkt der Ausspähung nicht kenne, habe man alle Konten der Betroffenen gesperrt. "Diese Sicherheitsmaßnahme ist bei den Kunden gut angekommen", sagt Merten. Auch die Volksbank Mitte eG in Prüm hat alle betroffenen Kunden gewarnt.

"Zum Glück ist uns noch kein Fall bekannt", sagte Rita Witt von der Kreissparkasse Euskirchen. Kunden, die zwischen dem 1. August und dem 1. September an der belgischen Tankstelle waren, werden gebeten, besonders sorgfältig ihre Auszüge zu überprüfen und sich bei der Kreissparkasse zu melden, damit diese vorsorglich deren Karte sperren kann. Ob die Zahl der Geschädigten bei neun bleibt, kann derzeit noch keiner sagen. Armin Bläsius von der Volksbank e. G. in Prüm hält es für möglich, dass sich noch weitere Personen melden.

Mehr von Volksfreund