Mir maachen et aanischt: Rickschdorfer Burgnarren planen Super-Party an Fastnachtssamstag

Mir maachen et aanischt: Rickschdorfer Burgnarren planen Super-Party an Fastnachtssamstag

Nein, die organisierte Rittersdorfer Fastnacht stirbt nicht aus, und auch den Karnevalsverein Burgnarren wird es weiter geben. Der geht mit neuer Führungsmannschaft und vielen neuen Ideen ins närrische Treiben, plant unter anderem eine große Fastnachtsparty am Karnevalssamstag und den traditionsreichen Rosenmontagsumzug mit anschließender Party.

Rittersdorf. Noch im Herbst vorigen Jahres sah es nicht gut aus für die organisierte Narretei im größten Ort der Verbandsgemeinde Bitburg-Land. Der damalige Vorstand der Burgnarren wollte sich überraschend von der Vereinsspitze zurückziehen, Ersatz war zunächst nicht in Sicht. Dann aber übernahmen doch noch engagierte Rittersdorfer das närrische Geschäft. Seitdem werkeln und planen Hubert Nels (Vorsitzender), Stephan Göbel (zweiter Vorsitzender), Stefan Palzer (Schatzmeister), Anja Begon (Schriftführerin) und Lydia Crames als Jugendleiterin, um für die aktuelle Session ein ansehnliches Programm auf die Beine zu stellen.
Wichtigster Tagungsort der Aktiven ist zurzeit die riesige Maschinenhalle von Landwirt Alfred Billen. Dort hämmert, schraubt, sägt, pinselt und schmückt ein halbes Dutzend Narren derzeit am Karnevalswagen für den Umzug.
Das Motiv hat etwas mit den drängenden Themen im Dorf zu tun. Mehr verraten die Jecken derzeit noch nicht. "Lasst euch doch einfach überraschen. Jedenfalls machen wir es ganz anders als sonst," sagen die Vorstandsmitglieder, setzen ihre Pokermiene auf und hüllen sich in Schweigen.
Vielleicht sagen die fleißigen Jecken ja auch nichts, weil sie selbst noch nicht so genau wissen, wo die Reise hingeht und wie das am Ende alles werden wird? "Der Weg ist das Ziel," philosophiert Stephan Göbel, und Namensvetter Stefan Palzer ergänzt auf die Frage, was denn daraus entsteht, standardmäßig: "Dou meijsch och!" Was so viel heißt, wie "Frag mich nächste Woche noch mal".
Lange Tradition und guter Ruf


Für Anja Begon dagegen ist bereits jetzt klar, warum die Session trotz der knappen Vorbereitungszeit ein Erfolg werden wird: "Wir setzen auf die Dorfgemeinschaft. Da kann nichts schiefgehen! Der Rittersdorfer Karneval hat eine lange Tradition und einen sehr guten Ruf."
Doch die Burgnarren planen auch über die aktuelle Session hinaus: Die Jugendarbeit im Verein wird verstärkt, für die Garde sollen verbesserte Trainingsmöglichkeiten geschaffen werden. Deshalb wird es künftig drei Formationen geben. Neben der Jugendgarde ist auch eine für Kinder und eine für die ganz Kleinen, die Bambini, geplant. "Wir sind sehr optimistisch, aber erst einmal geht es jetzt mit voller Kraft in Richtung tolle Tage," sagt Narrenchef Hubert Nels.
Ein besonderes Augenmerk haben die Verantwortlichen dabei auf die große Party am Fastnachtssamstag, 9. Februar, gelegt. Ab 20.11 Uhr ist die knallbunt geschmückte Turnhalle Treffpunkt für Hexen, Gespenster und Vampire aller Art und Altersgruppen. Bei Musik von DJ Wagner kann bis in den frühen Morgen getanzt und gefeiert werden. Kostümmuffel sind auch herzlich willkommen.
Der große Rosenmontagsumzug zieht am 11. Februar ab 14.11 Uhr durch die Straßen von Rittersdorf und anschließend geht auf der After-Zug-Party in der Halle mit der Band Prima Klima und den Eventbrothers aus Rittersdorf zünftig die Post ab.
Interessierte Gruppen für den Umzug in Rittersdorf können sich kurzfristig gerne noch beim Vorsitzenden Hubert Nels anmelden, Telefon: 06561/12125 (ab 18 Uhr). red