1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Mit Aktionen gegen den Leerstand: Kyllburger Kunststraße geht in die nächste Runde

Mit Aktionen gegen den Leerstand: Kyllburger Kunststraße geht in die nächste Runde

Im Kyllburger Stadtzentrum herrscht in diesen Tagen reges Treiben: Die Vorbereitungen für den ersten Zyklus der Kunststraße 2015 gehen in die Endphase. Zehn Künstler stellen ab Sonntag ihre Werke aus.

Die Schaufenster in der Kyllburger Hoch- und Bahnhofstraße werden echte Hingucker. Wo sonst "Zu verkaufen"-Schilder auf den Scheiben kleben, kehrt wieder Leben ein. Sechs Monate lang - unterteilt in drei Zyklen - werden Künstler aus ganz Deutschland ihre Objekte ausstellen. Der erste Ausstellungszyklus ab kommendem Sonntag steht unter dem Motto "Fundstücke". Zehn Künstler präsentieren Gefundenes und Entdecktes auf verschiedene Arten. Zu sehen sind Fotografien, aber auch Bleistiftskizzen oder gesammeltes und nach Farben sortiertes Strandgut.

Auch aufgearbeiteter und zu neuen Zwecken genutzter Müll aus Blech, Papier oder Eisen wird in Kyllburg acht Wochen lang die Läden zieren. "An manchen Fenstern entstehen sicherlich kontroverse Diskussionen", ist sich Dietmar Wolf sicher. Er ist Kurator der Kyllburger Sommerkampagne und verspricht spannende Eindrücke und eine neue Sicht auf alte oder alltägliche Dinge.

Veranstalter der vor einigen Jahren ins Leben gerufenen Kunststraße ist die Initiative gegen Ladenleerstand. Ihr Ziel ist, Kyllburg zu verschönern, zu beleben, zu vermarkten und die Vorteile der Stadt positiv nach außen zu tragen.
Passend dazu hat sich die Gruppe einen neuen Namen gegeben. Offiziell heißt sie nun: Bürgerliche Initiative Offensive Kyllburg dajee. Oder in Kurzform: OK dajee.

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, 26. April, um 12 Uhr spielt auf der für Autos gesperrten Hochstraße der Musikverein Kyllburg. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Der erste Zyklus der Kunststraße Kyllburg unter dem Motto "Fundstücke" ist bis 27. Juni zu sehen. Weitere Informationen gibt es unter www.kunst-kultur-kyllburg.de

Extra
Das Eifeler Wort "dajee" bedeutet in etwa: einverstanden, los geht\\'s, so machen wir es. Das Wort gibt es aber auch in einer anderen Sprache: in Wolof. Diese Sprache wird vor allem im Senegal gesprochen. Dort bedeutet "dajee": begegnen, treffen. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich das Eifler Platt Anleihen an einem afrikanischen Dialekt genommen hat, auch wenn es für Kyllburg gut passen würde. Dann also auf ein Treffen am Sonntag in Kyllburg. Dajee. wiw