Mit dem Kohlekobold dem Strom auf der Spur

Mit dem Kohlekobold dem Strom auf der Spur

Wo kommt der Strom her? Wie kommt der Strom in die Steckdose? Mit diesen und anderen Fragen haben sich die Kinder in der Kindertagesstätte Kyllburg einige Wochen lang beschäftigt.

Kyllburg. Das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung wird immer wichtiger. Einige Wochen haben sich die Kinder aus der Kindertagesstätte Kyllburg mit dem Thema Strom befasst. Ein Energielied stimmte die kleinen Forscher auf jeden Projekttag ein.
Experimente mit Licht


Durch den Kohlekobold und die Handpuppe Steffi Strom erfuhren die "Stromzwerge" spielerisch, wie in einem Kohlekraftwerk Strom erzeugt wird.
Die Kinder erlebten auch, wie Stromkreise Glühlämpchen zum Leuchten bringen. Die Kinder stellten mit Erstaunen fest, was die Sonnenenergie bewirkt, und experimentierten mit Licht und Schatten. Kinder sollen durch selbstständiges Erforschen im Sinne ihrer eigenen Zukunft nachhaltig handeln lernen. Das sagte Anita Boor, die vor diesen Projekttagen eine Fortbildung gemacht hatte.
Die Erzieherin hat sich fünf Tage lang mit dem spannenden Projekt auseinandergesetzt, um so ihr Projektthema "Energie, die unsere Welt bewegt" spielerisch umzusetzen. Dabei gehe es darum, dass die Kyllburger Kinder durch selbstständiges Erforschen im Sinne ihrer eigenen Zukunft nachhaltig handeln lernen. Hier werde die Basis für soziales Denken und Handeln gelegt.
Bei einem Treffen mit den Eltern konnten Väter, Mütter und Sprösslinge gemeinsam experimentieren. In Zukunft soll das Thema verstärkt in den Alltag einfließen. red

Mehr von Volksfreund