Mit drei Tieren kollidiert: 31-Jährige erleidet Schock

Mit drei Tieren kollidiert: 31-Jährige erleidet Schock

Bei einem Wildunfall am Montag gegen 20 Uhr auf der L 207 zwischen Dreiborn und Herhahn hat eine 31-jährige Frau aus Kall-Sistig einen Schock erlitten. Sie stieß mit ihrem Auto aus Dreiborn mit zwei Rehen und einem Kalb zusammen, die offenbar aus dem Nationalpark kommend die Straße überqueren wollten.


Beim Aufprall des ersten Tieres löste sich die Motorhaube und legte sich schützend über die Frontscheibe. Ohne diesen Effekt hätten die Tiere im Wageninnern landen können. Der vom Nachbarrevier zufällig vorbeikommende Jagdaufseher erlöste die im Feld liegenden Tiere von ihren Qualen.
Nach dem Aufprall war der schwer beschädigte Wagen der 31-Jährigen noch 30 Meter weitergerollt. "Wenn die junge Frau das Steuer verrissen hätte, dann wäre sie womöglich an einem Straßenbaum gelandet", sagte ein Helfer. HLG