Mitgeredet, mitgestaltet und vielen geholfen

Mitgeredet, mitgestaltet und vielen geholfen

JÜNKERATH. (red) Von einem "großen Verlust für den Ortsverein, der sich nicht beheben lässt", sprach Johannes Dreimüller, Chef der SPD Obere Kyll, bei der Verabschiedung der Kommunalpolitiker Inge und Karl-Heinz Köber und Heinz Findt, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich engagieren.

SPD-Chef Johannes Dreimüller, Landtagsabgeordnete Astrid Schmidt und Landrat Heinz Onnertz bedankten sich bei Heinz Findt, Inge Köber, Karl-Heinz Köber für Jahrzehnte lange kommunalpolitische Tätigkeit. Bereits im Jahr 2000 hatten Heinz Findt sowie Inge und Karl-Heinz Köber dem Ortsverein ihren Rückzug aus der Kommunalpolitik mitgeteilt und standen bei den Kommunalwahlen 2004 nicht mehr zur Verfügung. Heinz Findt aus Feusdorf ist seit 1972 SPD-Mitglied, war 26 Jahre im Ortsvereinsvorstand tätig und wurde 1973 zum ersten Mal als Delegierter für die Kreisversammlung gewählt. Seit 1974 gehörte er 30 Jahre dem Verbandsgemeinderat an, davon 20 Jahre als Beigeordneter, zehn Jahre als erster Beigeordneter und zehn Jahre als zweiter Beigeordneter. Außerdem engagierte er sich in den Ausschüssen der Verbandsgemeinde und der Gemeinde Feusdorf, wo er auch im Gemeinderat saß. Inge Köber aus Jünkerath, die seit 1974 SPD-Mitglied ist, saß 18 Jahre lang im Ortsvereinsvorstand, 15 Jahre im Verbandsgemeinderat und Kreistag sowie 20 Jahre lang im Gemeinderat Jünkerath. Auch in der Arbeiterwohlfahrt war Inge Köber tätig: Von 1975 bis 1983 war sie stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende, seit 1984 Ortsvereinsvorsitzende, seit 1986 Kreisvorsitzende und seit 1995 Mitglied im Awo-Bezirksvorstand Rheinland/Hessen-Nassau. In der Awo will sie sich künftig stärker engagieren. Karl-Heinz Köber aus Jünkerath ist seit 1969 SPD-Mitglied und startete seine kommunalpolitische Tätigkeit im gleichen Jahr als Mitglied im Bauausschuss der Ortsgemeinde Jünkerath. 1970 wurde er Delegierter für die Kreisversammlung, 1971 Delegierter für den Bezirksparteitag, 1972 Mitglied im Ortsvereinsvorstand und von 1972 bis 2004, also 28 Jahre, war er Vorsitzender vom Ortsverein Obere Kyll. Nach Gründung der Verbandsgemeinde 1972 wurde er Mitglied im Verbandsgemeinderat, dem er 32 Jahre lang als Fraktionsvorsitzender angehörte. Nach 16 Jahren Fraktionsvorsitz in Jünkerath folgten zehn Jahre als Ortsbürgermeister und fünf Jahre als Fraktionschef. In den Kreistag wurde Karl-Heinz Köber 1984 gewählt. Ihm gehörte er 20 Jahre an. In Zukunft will er nicht nur als Versicherungsältester für den Kreis Daun tätig sein, sondern auch aktiv die Arbeit seiner Frau Inge im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt unterstützen.

Mehr von Volksfreund