Mitten im Tag

Fühlen Sie sich nicht auch oft gestresst? Von der Arbeit? Oder von der vermeintlichen Freizeit, die auch vollgestopft ist mit allerlei Terminen? Auch ist es nicht einfach, allen Ansprüchen gerecht zu werden, die man selbst an sich stellt oder die Andere an einen stellen. Da ist es mitunter wichtig, einfach mitten im Tag mal eine kurze Auszeit zu nehmen.

Einfach sich mal - wenn auch nur für kurze Zeit - frei machen von allem - vom Handy, vom Computer, vom Terminkalender, von der Hausarbeit, vom Ehrenamt - einfach von allem.
Einfach mal nur da sein für sich selbst. Für den Moment, den Augenblick! Ganz da sein - ganz bei sich sein und dem Leben lauschen, welches oft - ohne von uns bemerkt zu werden - an uns vorbei rauscht.
Ganz einfach nur da sein und auf den Rhythmus meines Atems hören oder auf das Gezwitscher der Vögel und staunen über das, was ich so wahrnehme: die ganze wundervolle Schöpfung - in meinem Dasein, in meinem Atem, in meinem Gehen, im Dasein der Anderen, im Gezwitscher der Vögel, im wärmenden Licht der Sonne oder im prasselnden Klang des Regens.
Einfach mal mitten am Tag innehalten und den Moment im Sein genießen.

Mitten im Tag
mich erinnern an die Kraft des Auftankens
den Zugang zu meiner Mitte suchen
mehr oder weniger
im einfachen Innehalten.
Mitten im Tag
mich erinnern an die Kraft des Aufatmens
Druck abgeben
mich durch Lockerungsübungen
entspannen lassen.
Mitten im Tag
mich erinnern an die Kraft des
Erholens
mich bewegen im Freien
verweilen in der Schöpfung
einfach staunend da sein.
(Pierre Stutz, Atempause für die Seele, Freiburg 2004)

Simone Thomas,
Pastoralreferentin und Dekanatsreferentin des Dekanates Vulkaneifel (Bistum Trier), Daun
GLAUBEN IM ALLTAG