Modellfliegen für Einsteiger

Modellfliegen für Einsteiger

Wer selbst im Cockpit eines Flugzeugs sitzen und den Steuerknüppel in der Hand haben will, muss viele Trainingsflugstunden absolvieren. Beim Modellflug ist das anders: Die wichtigsten Dinge lernt man innerhalb kurzer Zeit.

Bitburg/Erdorf. Zum Schnupperfliegen kamen 100 Gäste auf den Erdorfer Flugplatz. Die Modellfluggruppe Bit-Falken zeigten mit acht Lehrern, wie Modellflugzeuge ferngesteuert in die Luft gehen. Vereinsmitglied Karl Heinz Heise begeistert die Technik und die Gelegenheit, ein solches Flugzeug in der Luft zu sehen. Er zeigt dem 12-jährigen Jonas Zirbes, wie das Flugzeug, in Insiderkreisen Schaumwaffeln genannt, sicher durch die Lüfte fliegt.
Der Lehrer ist mit dem Schüler über die Fernbedienung verbunden, damit es keine Bruchlandungen gibt. "Kinder lernen das innerhalb einer Stunde", sagt Heise. Er empfiehlt für Einsteiger ein Elektroflugzeug, weil die Motoren zuverlässiger laufen. Ein gutes Einsteigermodell ist für 200 Euro zu haben. Die Fernbedienung hat ein Höhenruder, Querruder und Seitenruder, mit der das Flugzeug durch die Lüfte gesteuert wird. Ein Flugzeug kann mit 200 Kilometern pro Stunde bis zu 1000 Meter hoch fliegen. In der Modellflugzeugsprache fliegt man leise oder laut, im Gegensatz zu langsam oder schnell. Wenn die Schaumwaffeln eine Bruchlandung erleben, müssen die Teile mit viel Geduld wieder zusammenmontiert werden. Die Bit-Falken haben 75 Miglieder. Der Verein existiert seit 1975. Eingesetzt werden in Erdorf Fertigflieger ebenso wie Exemplare Marke Eigenbau.