Mozarts Meisterstücke erklingen in Bitburg

Mozarts Meisterstücke erklingen in Bitburg

Der Pianist Christoph Soldan und die Schlesischen Kammersolisten bieten ein hochklassiges Konzert im Haus Beda.

BITBURG Wenn zwei Violinen, eine Bratsche, ein Violoncello, ein Kontrabass und dazu der Boesendorfer Flügel im Konzertsaal des Hauses Beda erklingen, dabei die Notenblätter von Mozart komponierte Tonfolgen enthalten und die Musiker professioneller Natur sind, da kann sich nur eines einstellen: Musikgenuss in Vollendung. So zu erleben am Sonntagabend in Bitburg.
Pianist Christoph Soldan und die Schlesischen Kammersolisten waren zu Gast. Zur Einstimmung intonierten die Streicher die "Ouvertüre zum Sommernachtstraum" von Felix Mendelssohn-Bartholdy, ein beschwingtes Gefühl im noch kalten Winter. Soldan vermittelte den gut hundert Zuhörern seine Sicht auf das Wirken des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart. "Sein Ideal erreichte Mozart erst in seinen Klavierkonzerten. Sie sind die Krönung und der Gipfel seines instrumentalen Schaffens", so Soldan. Er bedauerte, dass die Wiener Gesellschaft seinerzeit dem Komponisten Mozart nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt hätte. "Wir hätten sicherlich aus den letzten fünf Lebensjahren des Komponisten sehr viel mehr solcher Meisterwerke haben können. Denn Mozart komponierte natürlich keine neuen Klavierkonzerte, wenn er keine Gelegenheit hatte, sie vor Publikum zu spielen", sagte Soldan.
Das Bitburger Publikum jedenfalls genoss die sonntägliche Aufführung. Zunächst erklang das Klavierkonzert F-Dur, KV 413, die "Kleine Nachtmusik" sowie das Klavierkonzert A-Dur, KV 414. Das ´Konzert war das letzte einer Tournee, die die Künstler in den vergangenen Monaten über mehr als 3000 Kilometer quer durch Deutschland geführt hatte.