Musik, die im Moment entsteht

Musik, die im Moment entsteht

Musik ohne Noten: Der weltweit tätige Organist Otto M. Krämer spielt das nächste Basilikakonzert. Dabei wird er auf der Klais-Orgel in der Prümer Kirche improvisieren - am Sonntag, 7. Juli, 17 Uhr.

Prüm. Das nächste Basilikakonzert steht an - und zwar unter dem Motto "Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen", sagt Regionalkantor Christoph Schömig. Diesmal improvisiert Otto M. Krämer an der großen Klaisorgel unter anderem eine "französische Suite" - im Gedenken an einige dieser (musikalischen) Väter: die Komponisten Clerambault, Couperin und Chapuis. Außerdem zu hören sei Musik im Stil von Felix Mendelssohn Bartholdy, dazu Barockes und eine moderne vierteilige Suite zur Erinnerung an Pierre Cochereau, den Organisten der Pariser Kathedrale Notre Dame.
Otto M. Krämer wurde 1964 geboren, er studierte katholische Kirchenmusik an der Essener Folkwang-Hochschule sowie an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. 1995 war er zweiter Preisträger beim "Internationalen Wettbewerb für Orgelimprovisation der Stadt Schwäbisch Gmünd" und im gleichen Jahr einziger Preisträger beim "Concours d\'lmprovisation a forgue" im französischen Montbrison.
Krämer spielte mehrere CDs mit Improvisationen ein, sie gelten als Höhepunkte seiner bisherigen musikalischen Tätigkeit - unter anderem in der Kirche St. Ouen in Rouen, im Dom von Magdeburg oder in der Münsteraner Stadtkirche St. Lamberti.
Er gestaltet regelmäßig Orgelkonzerte und Fortbildungen zum Thema Improvisation und war damit zu Gast auch in vielen europäischen Ländern sowie in Kanada und den Vereinigten Staaten.
Auf seinen USA-Tourneen zwischen 2001 und 2007 spielte er bei Konzerten und Meisterklassen in allen großen Städten von New York bis San Francisco, Washington, St. Louis, Birmingham, Chicago, Tucson oder Los Angeles. Im Frühjahr 2006 unterrichtete er im Rahmen einer Gastprofessur für Improvisation am Westminster Choir College in Princeton, New Jersey. red/fpl

Der Eintritt zum Konzert beträgt 8 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt.