Nach 15 Jahren Leerstand: Restposten-Kette will in Neuerburg eine Filiale eröffnen

Nach 15 Jahren Leerstand: Restposten-Kette will in Neuerburg eine Filiale eröffnen

Seit 15 Jahren steht der große Gewerbekomplex am Ortsausgang von Neuerburg in Richtung Krautscheid leer. In dem Gebäude, in dem schon mehrere Supermärkte eröffnet und auch wieder geschlossen haben, will im Oktober ein Restpostenmarkt seine Türen öffnen.

Neuerburg. Der größte Leerstand Neuerburgs, der 15 Jahre das Stadtbild am Ortsausgang in Richtung Krautscheid prägte, soll sich ab Oktober wieder mit neuem Leben füllen. Dann will die Restpostenkette Centershop, die bereits in Prüm vertreten ist, in Neuerburg eine Filiale eröffnen.
Centershop bietet Restposten aus verschiedenen Bereichen wie Haushalt, Textilien, Lebensmittel, Deko, Spielzeug und auch Gartenmöbel an. In Neuerburg eröffne das Unternehmen seine 51. Filiale, erklärt Susanne Glombek, Leiterin der Expansionsabteilung. Der Großteil der Standorte befinde sich in Nordrhein-Westfalen. Glombek: "Wir wollen unser Filialnetz verdichten. In Prüm sind wir zum Beispiel sehr erfolgreich." Doch was zieht das Unternehmen in die Südeifel? Glombek: "Die Immobilie wurde uns angeboten. Wir hoffen, dass in Neuerburg auch ein paar Luxemburger unsere Kunden werden."

Bevor die Entscheidung zur Filialeröffnung in Neuerburg gefallen sei, habe das Unternehmen allerdings eine Standortanalyse anfertigen lassen. "Wir haben die Einwohnerzahl, die bereits vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten sowie den Einzugsbereich für uns auswerten lassen", erklärt Glombek. Zum Ergebnis will sie keine Einzelheiten verraten. Doch in den Discountern Aldi, Lidl und dem Vollsortimenter Rewe, die bereits in Neuerburg angesiedelt sind, sehe man keine Konkurrenz, sagt Andrea Grobolscheck, die bei dem Unternehmen ebenfalls für den Bereich Expansion zuständig ist. Grobolschek: "Wir konzentrieren uns eher auf den Nonfood-Bereich." Die Immobilie mit 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche und 90 Parkplätzen vor der Tür passe ins Konzept, sagt Glombek. "Wir mieten nur noch Immobilien mit ausreichend Parkplätzen vor der Tür. Kunden können Gartenmöbel ja schlecht bis zum Auto tragen."Weiterer Discounter geplant


Mit der Filialeröffnung, die für Oktober geplant ist, entstehen in Neuerburg auch neue Arbeitsplätze: "Wir werden dort etwa zehn bis 15 Personen beschäftigen und suchen noch Verkäufer in Voll- und Teilzeit", sagt Grobolschek. Stadtbürgermeisterin Anna Kling erfreut die Neuansiedelung: "Das erweitert das Angebot und stärkt das Mittelzentrum Neuerburg."
Dem TV verrät die Stadtbürgermeisterin, dass sich wohl auch noch ein weiterer Discounter für den Standort Neuerburg interessiere. Kling: "Das ist noch nicht in trockenen Tüchern." Netto, Norma oder Penny? Um welchen Discounter es sich genau handelt, möchte Kling noch unter Verschluss halten, "aber wenn man Aldi und Lidl schon mal abzieht, dann bleiben nicht mehr viele übrig."

Bis zunächst mal der Centershop eröffnen kann, hat die Handwerker und Gewerbepark GbR, die den Leerstand 2009 gekauft hat, noch viel zu tun. "Wir müssen das gesamte Gebäude renovieren. Das Dach wird erneuert, und auch der Brandschutz muss auf den neuesten Stand gebracht werden", sagt Miteigentümer Wolfgang Schmitt. Die Investitionssumme möchte er hingegen für sich behalten.
"In der Brachenbekämpfung sind wir damit derzeit ganz gut", freut sich Kling. Der letzte größere Leerstand, der Neuerburg wahrscheinlich noch etwas erhalten bleibt, liegt direkt rechts neben dem künftigen Restpostenmarkt: ein mit 6300 Quadratmetern ebenfalls großflächiges Areal mit Abstellhallen und einem Verwaltungsgebäude. Eigentümer Axel Kösters, der das ehemalige Betriebsgelände seiner mittlerweile aufgelösten Baufirma verkaufen oder vermieten möchte, sagt, dass "das wegen der Größe des Geländes nicht einfach ist."