1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Nach 1954 erscheint wieder ein „Merian Eifel“ und zwar am 15. April

Natur, Reisen und Freizeit : Die Eifel: unverfälscht, unbeugsam, unheimlich

Mehr als sechs Jahrzehnte sind seit der letzten Ausgabe des „Merian Eifel“ vergangen. Nun erscheint eine neue Reisezeitschrift über unser aller Mittelgebirge und das Land der Vulkane. Wir haben mal ein wenig im neuen Magazin geblättert.

111 Jahre sind verstrichen, bevor der Eifelverein Speicher ein neues Heft über Speicher und Umgebung  aufgelegt hat. 1904 war der „Führer durch den Luftkurort Speicher und Umgebung“ erschienen und jetzt ist er wieder zu haben (der TV berichtete).

Nicht ganz so lange hat es gedauert, bis ein neues Heft „Merian Eifel“ erscheint, aber 67 Jahre sind es schon auch, die zwischen den beiden Ausgaben liegen. Im April 1954 war der letzte „Merian Eifel“ gedruckt worden mit einem Schwarz-Weiß-Foto von Monreal auf dem Titel, orangefarben umrahmt.

Nun erscheint am Donnerstag, 15. April, das neue Reisemagazin mit dem Foto des Reihenkraters Mosenberg auf der Aufschlagseite, das der Fotograf Dominik Ketz aufgenommen hat. Dafür ist er in ein Ultraleichtflugzeug des „Drachenfliegerclubs Vulkaneifel“ gestiegen. Weitere beeindruckende Luftaufnahmen und Fotos sind in dem neuen, 140-seitigen  Merian-Heft zu finden, das vom Hamburger Jahreszeiten Verlag herausgegeben wird. Maare, Moore, Burgen, Städtchen mit Charme und Geschichte, Nürburgring, Krimihotel und Brauerei – all das, was die Eifel besonders macht, präsentiert auch Merian in Heft 5/21. Außerdem kommen Menschen zu Wort, die sich dieser  Mittelgebirgslandschaft verschrieben haben, wie  Naturfilmer Andreas Kieling, Förster Peter Wohlleben, Krimiautor Ralf Kramp, Hopfenbauer Andreas Dick und der Hausherr der Burg Eltz, Karl Graf zu Eltz, der zu einem Rundgang einlädt.

 Unheimlich kann sie sein, die Eifel, wie hier in der Teufelsschlucht bei Ernzen.
Unheimlich kann sie sein, die Eifel, wie hier in der Teufelsschlucht bei Ernzen. Foto: TV/Maria Adrian

Wo der Gast am besten in der Eifel übernachtet, wo er Rotwein, Bier,  Gin und Ziegenkäse kaufen kann, darüber informiert der Serviceteil. Beim Blättern im  Merian Eifel erfahren auch eingeborene und zugezogene Eifeler Neues über ihre Heimat.

Und eines kann man getrost als Aufgabe für die Zukunft verstehen: „Die Eifel ist zehnmal so groß wie der Bodensee und lässt der Natur so viel Raum wie kaum eine andere Region des Landes“, heißt es im Reisemagazin. Wenn der Natur so viel Raum gelassen wird, dann kann  die Eifel auch in Zukunft so sein: unbeugsam, unverfälscht und unheimlich.