nachbarn_24.10

Kall: Landwirt schwer verletzt Beim Versuch, ein rollendes Traktorgespann zu stoppen, wurde ein 66-jähriger Landwirt aus dem Bereich Kall schwer verletzt. Der 66-Jährige wollte hinter seinen Traktor einen Wassertank anhängen.

Dabei ließ er den Motor des Traktors laufen. Als sich der Bauer zwischen dem Traktor und dem fahrbaren Wassertank befand, rollte das Gespann über die stark in Richtung Ortsmitte abfallende Wiese davon. Um das Gespann zu noch zu stoppen, versuchte er, über die Ackerschiene auf den fahrenden Traktor zu klettern, verlor hierbei das Gleichgewicht und stürzte vom Traktor auf den Boden. Hierbei verletzte sich der 66-Jährige schwer. Das führerlose Gespann rollte zunächst weiter über den quer verlaufenden Weg zum Sportplatz und anschließend über eine weitere Weide. Hier zerstörte es Teile eines Weidezaunes. Zum Schluss überquerte das Gespann die Bergstraße, fuhr in einen Vorgarten, wo es nach rund 220 Metern, nachdem es einen Baum entwurzelte, zum Stillstand kam. Glücklicherweise befuhr zu diesem Zeitpunkt kein Verkehrsteilnehmer die Straße, und es befanden sich auch keine weiteren Personen im Bereich des Vorgartens, so dass keine weiteren Verletzten zu beklagen sind. Bad Münstereifel: Traktor übersehen Ein 37-Jähriger aus befuhr mit seinem Traktorgespann die Karlstraße und bog nach links in die Karpfenstraße ein. Als er bereits bis zur Achse des Anhängers abgebogen war, fuhr der 16-Jährige ungebremst gegen die Doppelachse des Anhängers. Bei dem Aufprall verletzte er sich leicht. Während der Unfallaufnahme räumte der 16-Jährige ein, an dem Mofa technische Veränderungen vorgenommen zu haben, wodurch das Mofa schneller und hiermit fahrerlaubnispflichtig wurde. Eine dementsprechende Fahrerlaubnis konnte der 16-Jährige nicht nachweisen. Das Mofa wurde zur weiteren Überprüfung sichergestellt. Sicherheit im Kreis Wie geht es nach dem Absturz des amerikanischen F 16-Kampfjets im Kreis weiter? Mit diesem brisanten Thema hat sich auch der Kreistag Bitburg-Prüm beschäftigt.