Narren in erster Reihe

MÖTSCH. (rh) Volles Haus bei den Mötscher Muatentrapplern: Mit einer Kappensitzung haben die Mötscher Karnevalisten die Session 2003 eröffnet. Im Jugendheim feierten sie bis in den frühen Morgen.

Unter Klängen des Mötscher Musikvereins marschierte der Elferrat in die närrische Mötscher Narhalla ein. Von da an war es die Aufgabe von Sitzungspräsident Wolfgang Baldus, das Narrenschiff sicher durch die Klippen zu steuern. Sechzehn Programmpunkte hatten die Muatentrappler zu bieten.Für die richtige Stimmung sorgte die Funkengarde unter Leitung von Heidi Meier. Schwungvoll zeigten sie das Erlernte, bevor Marianne Biermann sich als Kirchenmaus verdingte und aus deren Sicht Interessantes zu berichten wusste. Zu Besuch im Jugendheim war die Funkengarde aus Hallschlag. Auch diese Truppe zeigte schwungvoll ihr Können. Dann stieg Gerd Leonhard in die Bütt. Als "Häuslebauers" berichtete er vom schwierigen Bauvorhaben mit all seinen Tücken. Die Volkstanzgruppe Bitburg zeigte ein weiteres Mal ihr tänzerisches Geschick, ehe Joachim Schabo in die Rolle eines "Bauernmädchens" schlüpfte. Nach dem Auftritt der Funkenmariechen aus Badem stiegen "Bäb und Marie" (Karin Ganser und Gerdi Burbach) in die Bütt. Mit flinken Mundwerk berichteten sie über alles Wissenswerte aus dem Dorfgeschehen.Weiterer Höhepunkt war die "Mötscher Tagesschau", die in Wort und Bild die Dinge beleuchtete. Walter Mayer und Gitte Crames hatten humorvolle Recherchen angestellt. Das Männerballett der Mötscher Jugend und eine Büttenrede, in der Irene Weber als "Krankenschwester Lotte" Vertrauliches preisgab, leiteten über zur "HeJoWi"-Show.Die zweite Kappensitzung findet am Samstag, 15. Februar, ab 20.11 Uhr, wiederum im Jugendheim statt. Am Dienstag, 12. Februar, findet der Kinderkarneval statt.