Natur

Zum Artikel "Ein Wald für alle Anlässe" (TV, 16. März) meint dieser Leser:

Die Arbeitsgemeinschaft naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) wurde 1950 gegründet und baute auf den Erfahrungen und Gedanken vorausschauender Forstleute (= Naturfreunde) über den Dauerwald auf. Bereits im 19. Jahrhundert setzte diese Entwicklung ein. Namen wie Gayer, Ammon, Möller, von Arnswaldt und Wobst sind damit verbunden. Wenn die ANW sich heute nicht nur mit Bodenschonung, Bodenfruchtbarkeit, Wertleistung und Wertschöpfung im Wald befasst, sondern auch mit Naturschutz, so ist auch dies für die ANW nicht neu. Bereits in ihrem Namen ruft sie dazu auf, soll doch naturgemäß gewirtschaftet werden. So haben ihre Mitglieder schon immer beides im Auge gehabt, Natur und Wirtschaft. Die optimale Förderung beider Ziele bleibt das Bestreben. So wird der Natur und den kommenden Generationen am besten gedient. Karl-Ludwig Pentzlin, Prüm