Nazis, Biber, Wildkatzen

PRÜM. (red) Der Geschichtsverein "Prümer Land" besucht am Sonntag, 27. August, den Nationalpark Eifel und die Burg Vogelsang.

In dem 110 Quadratkilometer großen Schutzgebiet leben über 200 seltene, teilweise gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Wildkatze, Biber und zahlreiche Fledermausarten. Die Dreiborner Hochfläche, die 60 Jahre lang als Truppenübungsplatz genutzt wurde, ist ebenso zugänglich wie die bekannte Ordensburg aus der Zeit des Nationalsozialismus. 1934 wurde mit den Arbeiten zu dieser Ausbildungsstätte für die NS-Elite begonnen. Der Krieg verhinderte den kompletten Ausbau der Anlage, die nach dem Weltkrieg von den belgischen Streitkräften als Kaserne genutzt wurde. Die Gruppe des Geschichtsvereins wird die Ordensburg besuchen und danach eine kurze Wanderung durch den Nationalpark in Richtung Gemünd unternehmen. Festes Schuhwerk und Rucksackverpflegung sind zu empfehlen. Start ist am Sonntag, 27. August, 9 Uhr, in Fahrgemeinschaften ab der Wandalbertschule. Die Wiederankunft in Prüm ist für 17 Uhr geplant. Wanderführer ist Ernst Görgen.