Neue Pflegeschule in alten Räumen

Kostenpflichtiger Inhalt: Rezept gegen Pfleger-Mangel : Die Krankenpflegeschule kehrt zurück nach Bitburg

Krankenpfleger können ab dem kommenden Jahr wohl wieder in Bitburg ihre Ausbildung machen. Das Marienhaus Klinikum eröffnet eine Außenstelle in der Stadt.

Rund 1900 Pfleger fehlen derzeit in Rheinland-Pfalz. Und im Süden der Eifel ist der Fachkräftemangel besonders groß. Zum einen, weil immer mehr junge Leute aufs Land ziehen. Und zum anderen, weil die Region rund um Bitburg sehr nah an Luxemburg liegt, wo die Krankenhäuser deutlich höhere Löhne zahlen.

„Wir haben immer größere Probleme, Auszubildende zu finden“, sagt daher Christoph Wagner, Kaufmännischer Verbunddirektor des Marienhaus Klinikums Eifel. Vor allem am Standort in Bitburg werde es immer schwieriger, die Stellen in den Stationen zu besetzen. Das könnte sich aber, so hofft Wagner, im nächsten Jahr ändern.

Um die Ausbildung zum Krankenpfleger attraktiver zu machen, will das Marienhaus Klinikum ab dem Frühjahr 2020 nämlich ein neues Angebot schaffen. Oder besser: ein altes wiederbeleben. Die Gruppe plant nämlich, in Bitburg wieder eine Pflegeschule zu eröffnen.

Vor vier Jahren erst wurde eine solche Einrichtung geschlossen. 2015 fusionierten drei Schulen in der Region zu einem Campus im Wittlicher Stadtteil Wengerohr, darunter auch die in Bitburg.

Azubis aus der Südeifel müssen seitdem lange Fahrzeiten in Kauf nehmen. Die, das wissen auch die Verantwortlichen beim Marienhaus inzwischen, viele Anwärter abschrecken. „Vielleicht war die Zusammenführung der Schulen nicht der Weisheit letzter Schluss“, gibt Wagner zu.

Im Januar soll daher ein Jahrgang von 20 bis 25 Auszubildenden wieder zum Blockunterricht in die alten Schulräume im Marienhaus Klinikum einziehen. Im Apothekenkomplex gebe es ausreichend Platz, um eine einzügige Außenstelle der Wengerohrer Schule einzurichten, sagt Wagner.

Allerdings sei dies nur eine Lösung auf Zeit. Langfristig möchte der Träger sich neue Räumlichkeiten suchen – seien die alten doch arg in die Jahre gekommen, wie der Verbunddirektor sagt. Marienhaus habe sich aber bislang noch nicht für einen Standort entschieden.

Die Lehrer, die an der alten/neuen Schule unterrichten werden, stammen aus der Einrichtung in Wengerohr, sagt Wagner. In Wittlich soll aber kein Jahrgang ausfallen. Langfristig plane man, die Zahl der Auszubildenden insgesamt zu erhöhen.

Mehr von Volksfreund