Neue Satzung, alte Ziele

BITBURG/SPANGDAHLEM. (dj) "Wir sind froh, dass die Amerikaner hier sind", sagt Michael Dietzsch, Vorsitzender des Host Nation Councils (HNC). Um das Verhältnis zwischen Amerikanern und Deutschen weiter zu intensivieren, wird der HNC im März ein Kontaktbüro für Amerikaner auf der Airbase Spangdahlem eröffnen. Das wurde bei der Mitgliederversammlung in Bitburg verkündet.

Zwischen einer Idee und ihrer Umsetzung liegt oft viel Zeit. Die Idee des Host Nation Councils (HNC), ein Kontaktbüro für Amerikaner auf der US-Airbase Spangdahlem einzurichten, entstand bereits vor gut anderthalb Jahren. "Es hat etwas gedauert, aber mittlerweile sind alle Formalien geklärt", berichtete der HNC-Vorsitzende Michael Dietzsch. Im März werde diese Anlaufstelle ihre Pforte öffnen. Und da das Büro leicht auf der Base zu finden sein soll, wird es sich an zentraler Stelle auf dem Militärstützpunkt befinden. Anlaufstelle, Service-Einrichtung und Informationsbörse - all das soll das Büro für die amerikanischen Mitbürger sein. Ehrenamtlich betreut wird das Kontaktbüro von zwei HNC-Vereinsmitgliedern, die sich auf der Base bestens auskennen, da sie dort selbst längere Zeit gearbeitet haben. Ob das Büro eine dauerhafte Einrichtung sein wird, will der Vorstand des Vereins nach einer Probephase entscheiden. Die Anlaufkosten sind vorerst mit 25 000 Euro veranschlagt. Das ist mehr als die Hälfte des für 2006 vorgesehenen Gesamtbudgets von 45 000 Euro. Der HNC hat derzeit rund 280 Mitglieder, wobei die Mehrzahl Ortsgemeinden aus dem Umkreis der Airbase sowie Firmen aus der Region sind. Mindestbeträge für Kommunen halbiert

Auf Vorschlag des Vorstands wurden nun die Mindestbeiträge für Kommunen auf die Hälfte des bisherigen Beitragssatzes reduziert. Konkret bedeutet das: Landkreise bezahlen jetzt mindestens 2500 Euro, Verbandsgemeinden sowie Städte 500 Euro und Ortsgemeinde von 25 bis 100 Euro, je nach Einwohnerzahl. "Das haben wir gemacht, um der angespannten finanziellen Lage, insbesondere der öffentlichen Haushalte, Rechnung zu tragen", erklärt Dietzsch. Die Mindestbeiträge für Privatpersonen waren bereits Anfang 2004 von 60 auf 30 Euro reduziert worden. Neues Jahr, neue Ziele. So hält es auch der Host Nation Council. Für das Jahr 2006 strebt der HNC an, von der Finanzverwaltung als gemeinnütziger Verein anerkannt zu werden. Die hätten sich laut Dietzsch bisher vor allem daran gestört, dass in der Satzung die wirtschaftliche Sicherung des US-Standorts im Vordergrund gestanden hat. Die Mitglieder haben daher in ihrer Versammlung den Vereinszweck neu formuliert. "Die Förderung der kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschen und Amerikanern im Umfeld des amerikanischen Flugplatzes Spangdahlem steht nun im Vordergrund", berichtet Dietzsch. Um ihrem selbst gewählten Auftrag der Völkerverständigung nachzukommen, hat der Host Nation Council den Info-Film "Welcome to the US Air Base Spangdahlem - your home away from home" über die Region rund um den Flugplatz erstellen lassen. Die DVD sei zwar für in der Eifel stationierte Amerikaner gedacht, um ein Andenken zu haben oder ihren Angehörigen zu zeigen. "Der Film ist auch für Deutsche interessant und sehenswert", sagt der Vorsitzende des Vereins. Daher gebe es sowohl eine englischsprachige als auch eine deutsche Version. Die DVD ist gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro erhältlich beim Host Nation Council Spangdahlem, Am Tower in Bitburg, Telefon 06561/694246, Fax 06561/694247. Das Vereinsbüro ist dienstags und donnerstags von 8.30 bis 11.30 Uhr geöffnet.