Neue Schuhe für die Hundestaffel

Neue Schuhe für die Hundestaffel

Wenn eine demenzkranke Person vermisst wird oder ein Unglück geschieht, sind häufig Rettungshunde vor Ort. Die Eifel-Mosel-Rettungshundestaffel (RHS) im Bundesverband Rettungshunde (BRH) hat kürzlich Jahresrückblick gehalten.

Bernkastel-Kues/Bitburg. (red) Für den Vorsitzenden Markus Schumann war 2010 ein "Jahr mit Höhen und Tiefen," wie er im Bericht der Jahreshauptversammlung der Rettungshundestaffel Eifel-Mosel feststellt. Bereits seit 14 Jahren sucht die BRH-Rettungshundestaffel Eifel-Mosel e.V. ehrenamtlich nach suizidgefährdeten, demenzkranken und vermissten Personen. Vier Mal rückte die Staffel bereits 2011 zum Einsatz aus, der letzte davon war in der Stadt Wittlich. Im vergangenen Jahr legten sieben Teams der RHS Eifel-Mosel ihre Wiederholungs-Prüfung zum Flächensuchhund und drei Teams die Begleithundeprüfung erfolgreich ab. 13 Hunde befinden sich zusätzlich in Ausbildung. Fast 4000 Arbeitsstunden brachten die Mitglieder der Rettungshundestaffel für Training, Theorie, Vorführungen und Einsatzübungen mit anderen Hilfsorganisationen und Einsätze 2010 auf. Allein 600 Stunden davon fielen im Einsatzgeschehen an.

Besonders stolz sind die Mitglieder der Rettungshundestaffel auf ihr neues Einsatzfahrzeug. Ein ganzes Jahr dauerte es, um genügend Spenden und Sponsoren zu sammeln. Ende Mai konnte das Einsatzfahrzeug offiziell in Dienst gestellt werden. Freuen konnten sich die Mitglieder auch über neue Einsatzschuhe, die der Aktion "Meine Hilfe zählt" von Lesern des TV gespendet wurden. Nun können die Rettungshundeführer der nasser Witterung gelassen entgegensehen.

Besonders betroffen sind die Mitglieder der Staffel über die Kündigung ihres bisherigen Stützpunktes in der alten Feuerwehr Wengerohr. Sie wird den anderen Wengerohrer Vereinen zur Verfügung gestellt und muss von der Rettungshundestaffel bereits zum 31. März geräumt werden. Daher ist die Staffel nun auf der Suche nach einer neuen Unterkunft.

Wer die Staffel unterstützen oder sich darüber informieren will, wendet sich an: Markus Schumann, Telefon 06531/5002715).

Mehr von Volksfreund