Neuer Anlauf für den Radatlas

Neuer Anlauf für den Radatlas

BITBURG-PRÜM. Noch einmal nachgebessert werden muss der Radatlas Eifel. Stadt Bitburg, Verbandsgemeinden und Kreis wollen nun dafür sorgen, dass der Atlas mit korrekten Routen verkauft wird.

"Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit dem Radatlas Eifel!", heißt es auf der Homepage des Fachbuchverlags Meyer & Meyer in einer Beschreibung des Atlanten, der pünktlich zum Weihnachtsfest in den Regalen der Buchhandlungen stehen sollte. Dort steht er aber nicht. Und die Bestellung wird auch nicht funktionieren. Denn das Vergnügen am Buch ist nur sehr begrenzt. In das Werk, das 25 Routen durch die Eifel beschreibt, haben sich gravierende Fehler eingeschlichen (der TV berichtete). Da enden Routen im Nichts, die Texte sind falsch oder es fehlen ganze Radwege. Beispiel: Die Route B führt von Hersdorf über Wallersheim nach Büdesheim. Bebildert ist der Text mit einer Ansicht von Hersdorf samt Erklärungstext zur Kirche. In Wirklichkeit handelt es sich aber bei dem Foto um eine Ortsansicht von Wallersheim mit einem Erklärungstext zur Pfarrkirche Peter und Paul in Büdesheim. Kurzum, der Atlas macht den Herausgebern, der Kommunen und der Kreisverwaltung, wenig Freude.Nun wurde im Kreistag bekannt, dass die bereits gedruckten Atlanten nie in die Bücherregale kommen werden. Die redaktionelle Überarbeitung ist nötig und wird übernommen von der Agentur, die auch für den derzeitigen Atlas verantwortlich ist. Die Kosten für den Druck finanziert der Verlag Meyer & Meyer, der schon den verunglückten Radatlanten druckte. Dafür wandern die Verkaufserlöse der ersten Hälfte der neuen Auflage an Meyer & Meyer. Geld, dass eigentlich für die Weiterentwicklung des Buches vorgesehen war.In einer schriftlichen Antwort auf die Fragen von Monika Fink (SPD), erklärt die Kreisverwaltung, wie es zu den Fehlern hatte kommen können. Die Verwaltung führt aus, dass im Rahmen der Datenerhebung im Jahre 2002 nicht alle von den Verbandsgemeinden gemeldeten Angaben von der beauftragten Agentur berücksichtigt wurden. Daraus resultierten redaktionelle Fehler. Problem: "Die angesprochenen Fehler sind erst jetzt festgestellt worden, da bedauerlicherweise eine Schlussredaktion weder seitens der Sport & Tourismus GmbH noch der Kreisverwaltung erfolgt ist."Schlussredaktion Kreisverwaltung

Das soll sich nun ändern. "Nach Schlussredaktion durch die Kreisverwaltung wird der Radatlas neu gedruckt", heißt es in der Antwort auf die Fragen von Fink.Die kreiseigene Sport & Tourismus GmbH als Herausgeberin des Radatlanten Eifel ist bei der neuen Version des Atlanten also scheinbar außen vor. Deren Geschäftsführer Leo Hammes hatte nach dem Bekanntwerden der Mängel erklärt, dass in Anbetracht der Tatsache, dass es vor diesem Atlas keinerlei Grundlagen gab, und das Gesamtnetz rund 504 Streckenkilometer umfasse, der Atlas "in Ordnung” sei.Übrigens: Wer schauen möchte, was alles schief gelaufen ist, sollte sich nicht von der Ankündigung "Wegen Aktualisierungsarbeiten vorübergehend nicht erreichbar", abhalten lassen, die unter www.radatlas-eifel.de zu lesen ist. Einfach nachschauen unter www.radatlas-eifel.de/main.cfm . Dort sind die alten Routen abrufbar.

Mehr von Volksfreund