Neuer Dechant für 35 000 Katholiken

Neuer Dechant für 35 000 Katholiken

Die 14 Pfarreiengemeinschaften im Dekanat St. Willibrord Westeifel haben einen neuen Dechant. Stefan Trauten folgt Karl Kneißl und wird ab 15. September für die kommenden sieben Jahre Leiter des Dekanats.

Prüm. (red) Pfarrer Stefan Trauten (50) wird neuer Dechant des Dekanats St. Willibrord Westeifel. Mit Wirkung zum Montag, 15. September, ernannte ihn der Trierer Diözesanadministrator, Weihbischof Robert Brahm, für sieben Jahre zum Leiter des Dekanats.

Trauten folgt damit Karl Kneißl (70) nach, der Anfang August aus Altersgründen von seinem Amt zurück trat. Seit 2004 war Stefan Trauten bereits Definitor (Stellvertreter des Dechanten) im Dekanat St. Willibrord Westeifel.

Trauten wurde in Trier geboren und ist in Waldweiler im Landkreis Trier-Saarburg aufgewachsen. 1989 weihte ihn Bischof Hermann Josef Spital zum Priester. Nach seiner Kaplanszeit in der Pfarrei St. Josef in Saarbrücken-Malstatt war Trauten Vikar in Saarbrücken-Scheidt St. Ursula, Saarbrücken-Schafbrücke St. Theresia und St. Remigius sowie in der Pfarrei Heilige Familie in St. Ingbert-Rentrisch (Saarland).

Anschließend war er ab 1995 Pfarrer in Niederscheidweiler St. Hubertus, Hontheim St. Margarita (beide Landkreis Bernkastel-Wittlich) und Strotzbüsch St. Vincentius (Vulkaneifelkreis). Ab 1998 war er zusätzlich Dechant des damaligen Dekanats Manderscheid.

2003 wurde Trauten dann Pfarrer in den Pfarreien St. Nikolaus in Neuerburg und St. Isidor in Ammeldingen im Eifelkreis Bitburg-Prüm. 2005 übernahm er zusätzlich die Pfarreien St. Jakobus der Ältere in Rodershausen, St. Bartholomäus in Karlshausen und St. Cosmas und Damian in Koxhausen.

Im Dekanat St. Willibrord Westeifel leben in 51 Pfarreien, die derzeit in 14 Pfarreiengemeinschaften mit rund 35 400 Katholiken zusammengefasst sind.