Neuer Standort für höhere Ziele

Neuer Standort für höhere Ziele

Mehr Platz, mehr Mitarbeiter und größere Aufträge: Die Firma Zahnen Technik hat ihren neuen, rund 2,75 Millionen Euro teuren Standort an der Bahnhofsstraße in Arzfeld bezogen. Das Unternehmen konzipiert unter anderem Biogas- oder Kläranlagen und hat nun die Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum geschaffen.

Arzfeld. Dem Platzmangel in der Unterstraße ist Zahnen Technik erst einmal entflohen: "Unsere Firma ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, und die Büros im alten Gebäude waren hoffnungslos überfüllt", erzählt Herbert Zahnen.
Umsatz verdoppelt


Die verbesserte Auftragslage brachte einen Riesen-Aufschwung: Innerhalb von zwei Jahren hat sich der Umsatz des Unternehmens nahezu verdoppelt, sagt Zahnen - auf rund zehn Millionen Euro. Eine Konsequenz: die vermehrte Anlieferung von Material für die Firma, die elektrotechnische Einrichtungen für Pumpstationen, Biogas- und Kläranlagen entwickelt und montiert, gestaltete sich immer schwieriger, weil die Unterstraße in einem Wohngebiet liegt und dementsprechend eng ausgelegt ist.
"Dazu kam die viel zu knappe Lagerkapazität - die ist nicht mit der Firma mitgewachsen", sagt Zahnen. Das neue Areal sei perfekt geeignet, sagt der 43-jährige Unternehmer: "Die ehemalige Ausstellungshalle des Autohauses Thielen und die angrenzenden Gebäude dienen uns als Lagerhalle und Montagewerkstätte."
Im vergangenen August begannen die Umbauarbeiten. Parallel dazu ist auf dem 7500 Quadratmeter großen Grundstück ein dreistöckiges Verwaltungsgebäude gebaut worden. "Für die Büros, die Projektleitung, Softwareentwicklung und die Verwaltung stehen nun insgesamt 1070 Quadratmeter zur Verfügung", sagt Herbert Zahnen. Die Verkehrsanbindung von Zahnen Technik sei durch die Lage unmittelbar an der Bundesstraße 410 optimal.
Die Kosten des Umzugs, der Umbaumaßnahmen und des Neubaus betragen rund 2,75 Millionen Euro, etwa 40 Prozent davon steuert die Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz bei. Dabei handelt es sich um Mittel aus dem Europäischen Strukturfonds für regionale Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung.
"Seit dem Umzug ist unsere Mitarbeiterzahl von 45 auf 64 angestiegen", sagt Zahnen. "Langfristig wollen wir rund 90 Mitarbeiter beschäftigen."
Der Standortwechsel sei Teil einer firmenintern lange geplanten Expansion, erzählt Zahnen, der 1992 als 22-Jähriger die kleine Elektro-Installateurfirma seines Vaters übernahm und sie zu einem Fachunternehmen für Elektro- und Maschinentechnik mit Schwerpunkt auf Abwasser ausgebaut hat.
"Überraschendes Angebot"


"Das Angebot zum Kauf des Geländes kam zwar etwas überraschend, aber meine Mitarbeiter und ich haben uns schon lange mit einer Erweiterung der Firma beschäftigt." Das Ziel, auch große Aufträge zu übernehmen, für die Zahnen Technik bislang schlicht zu klein war, sei in wenigen Jahren erreichbar.
"Dabei spielte die Suche nach einem geeigneten Standort eine große Rolle", sagt Zahnen. "In Arzfeld zu bleiben ist die beste Option."
Mit Blick auf die Märkte in Luxemburg und Belgien liegt die Gemeinde im Islek ideal, meint der Firmenchef. "Und die für uns wichtige regionale Verbundenheit bleibt bestehen." now