1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Neues Baugebiet in Waxweiler kann geplant werden - Land fördert Abriss der störenden Industriebrache

Neues Baugebiet in Waxweiler kann geplant werden - Land fördert Abriss der störenden Industriebrache

Das Baugebiet "Unter der Mühle" am Ortsrand von Waxweiler kann in Angriff genommen werden. Und das Land hilft mit: Mit der Förderung aus Mainz für den Abriss der Strüwer-Industriebrache kann die Gemeinde die Grundstückskosten im Rahmen halten.

Waxweiler. Die Interessenten für Flächen im Neubaugebiet "Unter der Mühle" stehen schon vor der Tür: "Gestern Abend war noch jemand hier, der am liebsten schon den Bauantrag stellen würde", sagt Waxweilers Ortsbürgermeister Manfred Groben.
Weitere Bürger wollen ebenfalls bauen auf den - im ersten Abschitt - vorgesehenen 14 Grundstücken, die alle, so der Plan der Gemeinde, zwischen 600 und 800 Quadtratmetern groß sein sollen.Die Ruine muss weg


Dem Vorhaben steht aber bisher etwas im Weg, buchstäblich: Die alten Gebäude der früheren Firma Strüwer, die vor rund 20 Jahren ihre Produktion von Herrenhosen in Waxweiler einstellte (der TV berichtete).
Und für den Abriss, erklärte Manfred Groben im vorigen Jahr gegenüber dem TV, gebe es keine Förderung. Denn das Baugebiet liegt nicht im Ortskern, für dessen Sanierung und Aufwertung das Land bisher Geld gab (siehe Extra). Und das gelang so gut, dass im Kerndorf keine Bauflächen mehr frei sind.
Jetzt aber, klingeling, kommt adventlich frohe Kunde aus der Landeshauptstadt: Damit Abriss und Konversion über die Bühne gehen - und in der Folge die Grundstückspreise im zivilen Rahmen bleiben können - hat die Regierung noch einmal ihre Unterstützung zugesagt.Minister kommt am Mittwoch


Den Förderbescheid hat Innenminister Roger Lewentz bereits eingetütet - und will ihn am kommenden Mittwoch in Waxweiler vorbeibringen, beim Ortstermin im Devonium um 15 Uhr.
Wie viel Geld genau Lewentz aus dem Förder-Füllhorn ziehen wird, soll erst dann bekanntgegeben werden. Allerdings dürfte es ein substanzieller Anteil an den (für Abriss der Ruinen und Herrichtung der Bauflächen) kalkulierten 187 000 Euro sein.
Das freut den Ortsbürgermeister natürlich: "Der Abriss" - so viel weiß er bereits - "ist so gut bezuschusst, dass wir die Grundstücke voraussichtlich für knapp unter 60 Euro pro Quadratmeter verkaufen können." Industrieruine weg, Häuser hin: Das hält nicht nur die Bauherren im Dorf oder lockt neue Bürger an. Es werte auch, teilt Andreas Kruppert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld mit, "das überplante Gebiet von 10 880 Quadratmetern und die Umgebung deutlich auf".
Die zugesagte Unterstützung aus Mainz kommt gut an. "Für die Gemeinde ist das eine tolle Neuigkeit", sagt Kruppert. Denn die Förderung könne nun in die Kalkulation der Baupreise einfließen, die man in Waxweiler dadurch auf dem Niveau der Gesamt-VG halten könne. So zahlen Käufer aktuell für Baugrund in Arzfeld ebenfalls knapp 60 Euro.
Müsste man also in der Gemeinde Waxweiler mehr bezahlen, sagt der VG-Chef Groben, dann "wäre das ein Standortnachteil". fplExtra

 Langsam geht der Wohnraum aus: Waxweiler.
Langsam geht der Wohnraum aus: Waxweiler. Foto: (e_pruem )

Rund 1100 Einwohner hat die Gemeinde in der Verbandsgemeinde Arzfeld, im regionalen Raumordnungsplan sind ihr die besonderen Funktionen Erholung, Gewerbe und Wohnen zugewiesen. Von 1992 bis 2014 lief in Waxweiler die landesgeförderte Ortskernsanierung. Dabei wurden, wie die VG mitteilt, viele Vorhaben umgesetzt, "die zur Verbesserung der Lebensqualität und Wirtschaftsstruktur erheblich beigetragen haben". Straßen, Anlagen und zahlreiche Häuser wurden in dieser Zeit saniert und neu gebaut, sodass im Ortskern keine Bauflächen mehr zur Verfügung stehen. "Nur eine kleine Minifläche ist noch da, wo das Haus jetzt abgerissen worden ist", sagt Ortsbürgermeister Manfred Groben. Drei Parzellen seien noch für den neuen Bauhof vorgesehen. "Aber sonst ist alles weg." Lediglich außerhalb des Ortskerns gebe es noch ein paar private Flächen. Die Gemeinde aber habe keine Grundstücke mehr und sei daher dringend auf das Neubaugebiet angewiesen. fpl