Neues Diakonisches Werk entsteht

Die Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Trier tagt am Samstag, 10. November, ab 10 Uhr im Haus der Jugend in Bitburg. Das Parlament der evangelischen Gemeinden zwischen Saar, Eifel, Mosel und Hunsrück beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Gründung eines gemeinsamen Diakonischen Werks der Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach sowie mit dem Evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Schweich.

Bitburg. (red) Die rund 100 Delegierten beraten auf ihrer Herbsttagung über eine Konzeption für zukünftige Strukturen des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums. Neben den konzeptionellen Überlegungen legt der Strukturausschuss des Kirchenkreises einen Entwurf für eine Satzungsänderung der Stiftung vor. Der Evangelische Kirchenkreis ist einer von vier Stiftern der Dietrich-Bonhoeffer-Stiftung Trier, die das evangelische Ganztagsgymnasium in Schweich als Trägerin betreibt. Die Beratungen über strukturelle Veränderungen sind aufgrund der Auseinandersetzungen um die Beurlaubung des Schulleiters des Gymnasiums im Dezember vergangenen Jahres notwendig geworden.Daneben beschäftigt sich das Kirchenparlament mit der Gründung eines gemeinsamen Diakonischen Werks der Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach. Die Synoden der beiden Kirchenkreise tagen am Wochenende zeitgleich und beraten abschließend den Gesellschaftervertrag. Sie stellen die Weichen für das gemeinsame Diakonische Werk, das ab dem 1. Januar 2008 als gemeinnützige GmbH in beiden Kirchenkreisen arbeiten wird. Die schon seit einigen Jahren bestehende Zusammenarbeit der Kirchenkreise in Schwangeren-, Schuldner- und Asylberatung wird mit der Gründung eines gemeinsamen Diakonischen Werks als GmbH auf eine neue organisatorische Basis gestellt. Damit kommt es in Rheinland-Pfalz im Bereich der Evangelischen Kirche im Rheinland zum ersten Mal zur Gründung eines gemeinsamen Diakonischen Werks in der Trägerschaft zweier Kirchenkreise.Die Kreissynode beginnt um 9 Uhr mit einem Abendmahlsgottesdienst in der Evangelischen Kirche in Bitburg. Superintendent Christoph Pistorius stellt dem Kirchenparlament im Herbst traditionell seinen Jahresbericht vor. Außerdem wird der Haushaltsplan des Kirchenkreises für das kommende Jahr 2008 beraten und beschlossen. Die Kreissynode ist das Parlament des Evangelischen Kirchenkreises Trier. In den 24 Gemeinden des Kirchenkreises leben 57 500 evangelische Christen. Er ist mit einer Größe von rund 5000 Quadratkilometern der flächengrößte Kirchenkreis der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Kreissynode tagt zweimal im Jahr und entscheidet über die Arbeit des Kirchenkreises in inhaltlicher wie finanzieller Hinsicht. Die rund 100 Abgeordneten des Kirchenparlaments kommen aus Gemeinden, Arbeitsbereichen und Einrichtungen des Kirchenkreises.