Neues im alten Gymnasium

BITTBURG. (MFO) Die Kindertagesstätte (Kita)"Altes Gymnasium" hat im Rahmen der Hauptausschuss-Sitzung im Rathaus ihre neue Konzeption vorgestellt. Basierend auf dem Kindertagesstättengesetz wurde sie von allen Erzieherinnen zusammen erarbeitet.

Das neue Konzept der Kita "Altes Gymnasium" steht unter dem Motto: "Bei uns stehen ihnen alle Türen offen". Das alternative pädagogische Programm des Kindergartens sieht vor, dass die Kinder nicht in feste Gruppen eingeteilt werden. Es gibt keine Stammgruppen, sondern Funktionsgruppen. Die Kinder können selbst entscheiden, ob sie sich in der Baugruppe, Kreativgruppe, Spielgruppe, im Ruheraum oder auf der Außenanlage aufhalten möchten. Lediglich bei einem Raumwechsel müssen sie dies der Erzieherin mitteilen, damit immer bekannt ist, wo sich die einzelnen Kinder aufhalten. Zu Beginn eines jeden Tages stellen die Erzieherinnen in einem Morgenkreis den Kindern vor, welche Angebote in den einzelnen Räumen im Verlauf des Tages angeboten werden, und die Kinder können dann entscheiden, an welchen sie teilnehmen möchten. Diese Wahlfreiheit ermöglicht es den Kindern, den Tag nach ihren eigenen Interessen zu gestalten und - so betont Tagesstättenleiterin Helga Kurz - "in ihrem eigenen Tempo zu lernen". Damit neue Kinder sich in dieser gruppenlosen Struktur zurechtfinden, werden sie die ersten Wochen von einer Erzieherin als Bezugsperson begleitet. Schwerpunkte der Tagesstätte sind Sprachförderung, Integration und musikalische Früherziehung. In der 1998 eröffnete Kindertagesstätte arbeiten zwei festangestellte Erzieherinnen, vier Erzieherinnen auf Teilzeitbasis, eine Erzieherin für interkulturelle Pädagogik und eine Berufspraktikantin. Die Kita ist von 7.30 bis 17 Uhr geöffnet und hat Platz für 40 Kinder. Zudem stehen Hortplätze zur Verfügung, von denen zur Zeit sieben mit Schulkindern belegt sind, die bei ihren Hausaufgaben betreut werden. Da den Kindern der Tagesstätte im Rahmen des Förderprogramms "Lerne die Sprache des Nachbarn" einige Kenntnisse der französischen Sprache vermittelt werden sollen, sucht die Einrichtung noch nach einer muttersprachlichen Französischfachkraft. Das multikulturelle Zusammenleben ist ein wichtiger Schwerpunkte der Einrichtung. Damit die Kinder die Kulturen ihrer ausländischen Spielgefährten kennen lernen, werden verschiedenen Projekte ins Leben gerufen. Es werden Kamele gebastelt, türkisch gekocht und mit Stäbchen gegessen. Im Kindergarten "Altes Gymnasium", scherzt Helga Kurz ist "jeden Tag Folklore-Festival".