Neues schafft Zukunft

GONDORF. (ttl) Seit mehr als einem Jahr ist der Eifelpark Gondorf unter neuer Führung. Nach einem eher beschwerlichen Start im Jahr 2004 blickt der neue Besitzer Bernd Capellen nun optimistisch in die Zukunft.

Nach einer schwierigen Zeit ist er jetzt mehr denn je präsent: der Eifelpark Gondorf. Im Dezember 2003 hatte Bernd Capellen den Park vom insolventen Gründer Hermann Schulte-Wrede übernommen. Keine rosigen Zeiten. Durch die Landesgartenschau in Trier und das schlechte Wetter 2004 verlor der Eifelpark viele Besucher. In dieser Zeit sammelten alle im Park Beschäftigten aber auch Erfahrungen im Management-Bereich. Bereits ein Jahr später scheint es, als habe der Freizeitpark den richtigen Kurs gefunden. Im Vergleich zur Saison 2004 liegt der Park mit den Besucherzahlen wieder gut im Plan. Der Aufwärtstrend ist wohl den Investitionen zuzuschreiben, die bereits 2005 getätigt wurden. Ein Original-Indianerdorf mit Übernachtungsmöglichkeiten in Tipi-Zelten soll in den nächsten Tagen fertig gestellt werden. "Sehr authentisch", lobt Capellen die Neuheit. "Wir haben den Zelten sogar indianische Namen gegeben", fügt er hinzu. Auch das 600 Menschen fassende Theater wird derzeit umgebaut und soll ab der Saison 2006 als Kino genutzt werden. "Der Besucher läuft sich im Park schon mal müde", meint Capellen, "dann lädt das Kino zum verschnaufen ein." Während der Fußball-Weltmeisterschaft soll die Großleinwand auch zur Übertragung von Spielen genutzt werden. "Hauptsächlich aber wollen wir Kinder- und Tierfilme zeigen", sagt Capellen. Eine weitere Neuerung betrifft die zwei Sommerrodelbahnen. Die sollen gegen Allwetter-Alpin-Coaster ausgetauscht werden. Mit dem Umbau der Rodelbahnen versucht der Park vom Wetter unabhängiger zu werden. "Voraussichtlich können die Coaster schon Ostern 2006 in Betrieb gehen", sagt Capellen.