Niederprüm-Straße: Arbeiten fast fertig

Niederprüm-Straße: Arbeiten fast fertig

Bitburg Ein Loch klafft in der Josef- Niederprüm-Straße. Die Baggerschaufel, die es gegraben hat, hängt am Morgen noch in der Luft.

Bald wird sich die Maschine in Bewegung setzen, den Schacht zuschütten.Vorher müssen aber noch neue Abwasserleitungen her. Danach sind die Stromleitungen dran. Ganz zum Schluss kommt das Pflaster drauf inklusive zwei neuer Laternen - die eckigen, nicht die runden.
Wie lange es dauern wird, bis die Bitburger wieder, an der Bäckerei und dem Sportgeschäft vorbei, in die Fußgängerzone spazieren können? Vier bis fünf, sechs Wochen, schätzt Ralf Mayeres von der Stadtverwaltung. Polier Klaus Hoffmann ist noch optimistischer: "In drei Wochen sind wir durch." Glaubt man der Einschätzung der beiden Herren, so bleibt die Stadt also im Zeitplan. Und das trotz der Winterpause, die die Verwaltung "aus Rücksicht auf das Weihnachtsgeschäft" eingelegt hat, wie Mayeres sagt. Erst seit Anfang April wird wieder geschaufelt, gebaggert, gepflastert. Wenn die Baufirma Wadle hier fertig ist, geht es direkt weiter in die Hauptstraße. Der zweite Bauabschnitt ist mit der Josef-Niederprüm-Straße zwar abgeschlossen. Aber aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Noch bis Ende des Jahres wird in der Fußgängerzone gearbeitet. Am Montag, 24. April, ist das Teilstück zwischen der Schliezgasse und dem Petersplatz dran. Danach sind die Seitengassen an der Reihe. Die Leidtragenden wie immer: Anwohner, Gastronomen und Ladeninhaber. Aber so weit ist es ja noch nicht. Erst mal muss der zweite Bauabschnitt fertig werden. Kann man denn jetzt, so kurz vor dem Endspurt, schon eine Bilanz ziehen? Man kann: Die Arbeiten seien "spürbar" günstiger geworden als geplant, sagt Mayeres. Wie viel die Stadt genau gespart hat, will er noch nicht verraten: "Aber wir reden hier nicht nur von ein paar hundert Euro."

Mehr von Volksfreund