Nimrock-Festival in Bickendorf wieder erweckt

Rock : Nimsrock-Festival wird in Bickendorf wieder erweckt

Die bislang letzte Ausgabe des Nimsrock-Festivals gab es vor 13 Jahren in Bickendorf. Nun will ein Verein die Veranstaltung wieder auf die Bühne holen.

Es ist still geworden auf der Motorradwiese zwischen Bitburg und Bickendorf. 13 Jahre ist es her, dass das Gelände an der L 5 Schauplatz einer Großveranstaltung war, die zwischen 1000 und 1500 Menschen in die Eifel lockte. Das Nimsrock-Festival wurde zuletzt im Jahr 2006 organisiert. Der Grund dafür: Zu hohe Auflagen, etwa im Brandschutz, hätten die Durchführung des Events für die Veranstalter unmöglich gemacht, sagt Wilfried Kootz, der Erste Beigeordnete von Bickendorf. Doch damit wollten sich im Ort nicht abfinden.

Deshalb wurde nun der „Förderverein Bickendorf hilft“ gegründet. Die Gruppe will künftig mehrere Benefizveranstaltungen organisieren, deren Erlös zur Unterstützung hilfsbedürftiger Einrichtungen und Institutionen in Bickendorf und Umgebung verwendet werden soll. Und eine dieser geplanten Veranstaltungen wird das Nimsrock Festival im Jahr 2020 sein.

Ein Datum für das Rockkonzert ist mit Samstag, 1. August, auch schon gefunden. Ab 13 Uhr soll es auf der Motorradwiese losgehen. Das Festival soll es Bands möglich machen, vor großem Publikum zu spielen, sagt Kootz, der auch Vorsitzender des Vereins ist: „Wir wollen das Fest neu beleben.“ Die Organisatoren seien momentan dabei, Verträge mit Musikgruppen auszuhandeln.

Unter anderem mit den „Emil Bulls“, einer bekannten deutschen Rockband, die bereits bei Rock am Ring auftrat. „Als Vater des Nimsrock Festivals“ werde außerdem „Der Gelähmte“ mit seinen „kranken Schwestern“ in Original-Besetzung spielen, verrät Kootz.

Der Name Nimsrock ist also Programm. Denn außer diesen beiden Acts werden nur reine Rockbands das Publikum unterhalten. „Wir sind auf einem guten Weg, ein Event aus dem Boden zu stampfen, das es nur einmal im Eifelkreis Bitburg Prüm gibt“, verspricht Kootz.

Die Organisatoren hoffen auf Unterstützung von Gemeinden, freiwilligen Helfern sowie gutes Wetter, damit das Fest wieder erfolgreich wird und Tausende in die Eifel lockt.

Weitere Informationen gibt es bei Wilfried Kootz unter Telefon 0160/90569543.

Mehr von Volksfreund