1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Neubau Feuerwache: Noch ist nicht entschieden, welche Organisationen sich beteiligen

Neubau Feuerwache : Noch ist nicht entschieden, welche Organisationen sich beteiligen

(de) Für Überraschung hat unser gestriger Bericht „Rettungswache am Südring geplant“ gesorgt. Am Südring wird natürlich keine Rettungswache, sondern die neue Feuerwache geplant, wie es dann weiter im Text richtig zu lesen war.

Den falschen Begriff in der Überschrift bitten wir zu entschuldigen. Die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ist und bleibt in Masholder, wo der Rettungsdienst mit den Notfallsanitätern untergebracht ist. Wir bitten die Verwechslung zu entschuldigen.

Ist der Fehler passiert, folgt das Missverständnis auf dem Fuß. Im Bericht stand, dass seit zehn Jahren über die Idee diskutiert wird, Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz und Technisches Hilfswerk an einem Standort in Bitburg zusammenzuführen. Und, dass der Stadtrat sich nun entschieden hat, die Feuerwache auf dem ehemaligen Grundstück der Rinder-Union West (RUW) am Südring neuzubauen. Dort könnten dann auch, Schnelleinsatzgruppen des DRK und der THW Ortsverband Bitburg untergebracht werden. Das ist aber nach wie vor nur eine Idee und noch lange nicht entschieden. Das stand zwar im Text auch richtig, kam aber offenbar bei etlichen Lesern anders rüber – nicht zuletzt wohl auch wegen der Begriffsverwechslung „Rettungswache“ statt „Feuerwache“ in der Überschrift.

„Mich haben einige Leute angerufen und gefragt, was wir da am Planen sind“, sagt DRK-Geschäftsführer Rainer Hoffmann. Seine Antwort: „Nichts.“ Die Idee, die Rettungsdienste unter einem Dach unterzubringen, sei zwar nicht schlecht. Auf der anderen Seite habe das DRK aber auch keine Not, seine jetzigen Standorte in der Rot-Kreuz-Straße, wo die Kreisgeschäftsstelle und der Katastrophenschutz untergebracht ist oder gar die Rettungswache in Masholder aufzugeben. „Einige haben sich schon die Umzugskisten packen gesehen“, sagt Hoffmann. Das DRK sei zwar grundsätzlich bereit, die Idee eines gemeinsamen Katastrophenschutzzentrums zu prüfen, aber zu welchem Ergebnis man dabei kommt, sei absolut offen.

Anders als das DRK hat die Feuerwehr Bitburg aber sehr wohl Platznot. Deshalb muss die Stadt handeln. Da sich die Wache in der Mötscher Straße nicht erweitern lässt, wurde nach einem Standort für eine neue Feuerwache gesucht. Der ist nun am Südring gefunden. Ob dort dann tatsächlich die Idee eines Katastrophenschutzzentrums umgesetzt wird, bleibt abzuwarten.

Um alle Missverständnisse künftig zu vermeiden, gibt es unten noch ein paar Begriffserklärungen. Denn auch der ehemalige DRK-Geschäftsführer Wolfgang Rieder hat sich bei uns gemeldet. „Die Bitburger Welt“, schreibt er, „ist schon jetzt oft schwer genug zu verstehen, da kann man keinen Begriffs-Wirrwarr“ gebrauchen. Recht hat er. Deshalb hier die Begriffserklärungen von Wolfgang Rieder:

Rettungswache steht seit jeher für den Standort des Medizin- und Sanitäts-Rettungsdienstes. Die Feuerwache ist der Standort der Feuerwehr. Sind mehrere Hilfsorganisationen an einem Ort, in einem gemeinsam genutzten Gebäude, spricht man von einem Katastrophenschutzzentrum. DRK, Feuerwehr wie auch THW sind alles Hilfsorganisationen in verschiedener Trägerschaft – etwa der Bund beim THW, die Kommune bei der Feuerwehr.