1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Noch kein Jahr alt und schon Erster

Noch kein Jahr alt und schon Erster

Erstmals wurde der Vereinswettbewerb "Sterne des Sports" kreisübergreifend von den Genossenschaftsbanken in Bitburg-Prüm und Vulkaneifel ausgeschrieben - und der Premierensieger ist der TuS Arzfeld, der erst im Januar gegründet wurde und schon mehr als 300 Mitglieder hat.

Gerolstein/Arzfeld. "Es muss doch etwas für die Leute hier in Arzfeld und Umgebung geben - außer Fußball." Diese Idee hatte Tino Weber schon länger. Mitte 2011 setzte er sich mit Mitstreitern zusammen - und gründete einen neuen Sportverein. "Wir hatten fürs erste Jahr auf rund 100 Mitglieder gehofft, jetzt sind es schon mehr als 300", ist der Vorsitzende begeistert. Von Kinderturnen über Schwimmkurse, Bauch-Beine-Po oder Badminton bis hin zu Basketball und Kindertanzen reicht das Angebot des Vereins, der zudem auch Kurse im Bereich der gesamten Verbandsgemeinde anbietet.
Und nach nur zehn Monaten gab es nun schon den ersten Preis für die Neugründung: Am Dienstagabend wurden die Arzfelder in der Volksbank Bitburg mit dem großen bronzenen Stern des Sports, dem ersten Platz in der Regionalwertung dieses Vereins-Wettbewerbs, ausgezeichnet. Erstmals hatten die Eifeler Genossenschaftsbanken den Wettbewerb für die Kreise Bitburg-Prüm und Vulkaneifel gemeinsam ausgeschrieben. Und die Entscheidung der Jury - unter anderem mit Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Herbert Fandel und dem Bitburg-Prümer Sportkreisvorsitzenden Peter Michaeli - fiel einstimmig zugunsten von Arzfeld aus.
Nun blicken die Arzfelder schon gespannt nach Mainz - denn dort ist morgen die Landessiegerehrung. Und wer dorthin eingeladen wird, hat schon einen weiteren Preis sicher. "Wir hatten uns überhaupt nichts ausgerechnet, und dass wir jetzt schon Regionalsieger sind, ist genial", sagt Weber, der am Dienstagabend nicht nur Urkunde und Stern, sondern auch eine Gewinnsumme von 1000 Euro entgegennahm.
Den mit 350 Euro dotierten zweiten Preis teilen sich drei Vereine: Der Tennisclub Stadtkyll wurde für seine Kooperation mit der Grundschule ausgezeichnet, der Sportclub Bleialf für sein langfristig angelegtes Bolzplatzprojekt, das sowohl von einheimischen als auch Ferienkindern bestens angenommen wird, und der Tennisclub Gerolstein erhielt den kleinen bronzenen Stern des Sports für sein Nachwuchsengagement mit zahlreichen Aktionen, das für einen Mitgliederzuwachs von 32 Prozent sorgte. Stellvertretend für alle Vereine bedankten sich die Bleialfer dafür, dass "dieses öffentliche Schulterklopfen mal richtig guttut".
Der Bitburger Volksbank-Vorstand Andreas Theis würdigte alle Vereine, die sich für die "Sterne des Sports" beworben hatten: "Sie alle sind unverzichtbar für die Gesellschaft, und es gibt sicherlich viele weitere förderungswürdige Projekte in der Region." Auch im kommenden Jahr wird der Wettbewerb, der seit 2004 bundesweit vom Deutschen Olympischen Sportbund und den Genossenschaftsbanken ausgerichtet wird, wieder eifelweit ausgeschrieben. Und dann wünschen sich Jury und Veranstalter auch mehr Bewerbungen.