Nun doch: Bauarbeiten am Prümer Altenmarkt starten

Nun doch: Bauarbeiten am Prümer Altenmarkt starten

Es tut sich was am Prümer Altenmarkt: In der kommenden Woche sollen dort die Arbeiten am geplanten Wohn- und Geschäftshaus beginnen. Ende 2012 soll das Gebäude mit neun Wohnungen und einem Geschäft fertig sein.

Prüm. Seit März klafft am Prümer Altenmarkt eine große Baulücke. Damals wurden die alten Häuser Mathony und Urfels abgerissen, um Platz für ein neues Wohn- und Geschäftshaus zu schaffen. Doch nach dem Abriss kehrte auf der Baustelle zunächst einmal Ruhe ein. Mancher Prümer begann schon zu zweifeln, ob aus dem Projekt wirklich noch etwas werden würde.
Doch nun wird es auch für alle sichtbar weitergehen, kündigt Peter Lenerz, Bauherr und Unternehmer aus Neustraßburg, an: "Wir sind dran. Am Montag wird der Kran aufgestellt." Man habe die Zeit im März für den Abriss genutzt, weil damals der Altenmarkt noch im Bau war. So hätten die Laster, die den Bauschutt der abgerissenen Häuser weggefahren haben, den neuen Platz nicht beschädigt. Wegen der guten Konjunktur bei den Baufirmen könne aber erst jetzt mit dem Bau begonnen werden.
In den kommenden zwölf Monaten sollen nun am Altenmarkt neun Eigentumswohnungen mit je einer Größe zwischen 67 und 123 Quadratmetern sowie einer Gewerbefläche entstehen. Bei der Gestaltung orientiert man sich am Aussehen der alten Häuser Mathony und Urfels, um die Optik des Platzes nicht zu stark zu verändern. Die beiden Häuser gehörten zu den ältesten Gebäuden der Abteistadt. Dort befand sich vor langer Zeit die Prümer Bürgermeisterei mit Pranger und "Prison", wie man das kleine Gefängnis im Gebäude nannte.
Im Internet bietet der Projektentwickler, die Immobilien 2000 aus Trier, sieben Objekte in Prüm an. Die Kaufpreise liegen zwischen 130 000 Euro für eine 67 Quadratmeter große Wohnung und 249 000 Euro für die mit 125 Quadratmetern größte Wohnung. Gespräche mit Interessenten seien weit fortgeschritten, sagt Lenerz. "Es sind aber noch Wohnungen zu haben." Für die Geschäftsräume hätten sich bereits mehrere Interessenten gemeldet, aber es sei noch keine definitive Entscheidung getroffen. Bis zur Fertigstellung ist es auch noch ein bisschen hin. "Voraussichtlich Ende 2012", sagt Lenerz auf die Frage, wann das Gebäude stehen soll. Wie viel Geld investiert wird, will er allerdings nicht verraten.