Offene Türen in Schönecken

Offene Türen in Schönecken

SCHÖNECKEN. (red) Türen, die normalerweise verschlossen bleiben, öffnen sich den Teilnehmern der Kulturwanderung des Geschichtsvereins "Prümer Land" am Samstag, 5. August in Schönecken. Denn einige historische Gebäude des mittelalterlichen Burgfleckens sind an diesem Tag exklusiv offen.

Los geht's um 9.30 Uhr an den beiden Pfarrkirchen im Ortsteil Wetteldorf. Nach einer kurzen Begrüßung führt der Leiter der Exkursion, Gernot Ludwig, die Teilnehmer ins Innere der völlig unterschiedlichen Gotteshäuser. Dabei geht es auch in den mittelalterlichen Glockenturm von St. Leodegar, und über einen speziellen Steg kann das Gewölbe der Kirche von oben besichtigt werden. Anschließend führt der Weg in ein ehemaliges Gasthaus aus dem 19. Jahrhundert. Es liegt direkt an der L5 und beherbergte über zig Jahre Durchreisende, die mit ihren Pferdegespannen in Richtung Aachen oder Trier unterwegs waren. Das Haus wurde vor rund 10 Jahren umfangreich restauriert. Gegen 12 Uhr gibt es dann ein Mittagessen in einem ehemaligen Burgmannenhaus mit anschließender Hausführung. Das Gebäude zeigt dem Besucher viele Details, die erahnen lassen, wie die Menschen früher gelebt haben. Danach geht es hinauf zur Burgkapelle, der früheren Kirche von Burg-Schönecken. Nach dem Besuch der Burganlage geht es in ein aufwändig restauriertes Bauernhaus unterhalb der Burg. Der Eigentümer erläutert in einem Kurzvortrag, worauf es beim Restaurieren alter Häuser ankommt und beantwortet entsprechende Fragen. Erstmals gewährt er Zutritt in ein vollkommen restauriertes Haus in der Nachbarschaft, dass er erst vor zwei Jahren als Ruine gekauft hat. Alle Gebäude, die Bestandteil der Wanderung sind, können grundsätzlich vollständig besichtigt werden. Darüber hinaus erfahren die Besucher jede Menge Interessantes aus der Geschichte des mittelalterlichen Burgfleckens. Eine Mitfahrgelegenheit besteht ab 9 Uhr von der Hauptschule in Prüm. Kosten: 9 Euro inklusive Mittagessen in historischen Ambiente mit Getränken. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Aufgrund der umfangreichen Teilnahme in den vergangenen Jahren wird um rechtzeitige Anmeldung unter Telefon 06551-3799 (Geschichtsverein) oder unter 06553-1578 (Gernot Ludwig) gebeten. Bei schlechtem Wetter fällt der Termin aus.