Oft fährt kein Bus nach Irgendwo

Oft fährt kein Bus nach Irgendwo

BITBURG. Keine großen Verbesserungen wird es im Öffentlichen Personennahverkehr im Kreisgebiet geben. Die Fortschreibung des Nahverkehrsplans sieht trotz Handlungsbedarf in Teilbereichen keine Veränderungen der bestehenden Struktur vor.

Die Feststellungen des Nahverkehrsplans des Landkreises Bitburg-Prüm aus dem Jahr 2000 gelten nach wie vor: "Lediglich die vier ,A‘, nämlich die Auszubildenden , die Alten, die Alkoholsünder und die Ausländer, so die landläufige Meinung, seien auf den Öffentlichen Personennahverkehr angewiesen". Zudem gibt es außerhalb der Schulzeiten in vielen Bereichen keine oder oft nur sehr langsamen Verbindungen. Daran nichts ändern wird auch die fällige Fortschreibung des Nahverkehrsplans (NVP), die der Kreistag Bitburg-Prüm in seiner Sitzung am Montag, 9 Uhr, wohl ohne viel Diskussionen durchwinken wird. Auf knapp 20 Seiten sind im Entwurf Anregungen für einen besseren ÖPNV aufgeführt, die jedoch alle nicht umgesetzt werden oder nicht vom Landkreis finanziert werden müssen. Dabei könnte an einigen Punkten angesetzt werden. BETTINGEN: Die Bereiche Liesenberg und Bergstraße mit rund 200 Einwohnern sind nicht vom ÖPNV erschlossen. Kommentar der für den Landkreis tätigen Planer der PTV AG: Die Erschließung ist wünschenswert. Der betroffene Bereich ist aber nur eingeschränkt erreichbar. Eine Erschließung wäre zu kostspielig. BITBURG: Die Achse Rittersdorf-Bitburg-Flugplatz wird vom ÖPNV teilweise nicht genügend bedient. Kommentar der Planer der PTV AG: Es soll geprüft werden, ob das Angebot ausgeweitet werden soll. DASBURG: Die Ortsgemeinde Dasburg wünscht sich eine Anbindung an den ÖPNV in Nord-Luxemburg. Kommentar des ÖPNV-Zweckverbands VRT: Derzeit gibt es nicht genügend Fahrgäste, die eine Linie über die Grenze rechtfertigen würden.IRREL: Die Moselbahn GmbH fordert, dass durch den Bau eines Umsteigeknotens Irrel-Mitte die Anschlüsse der Buslinien gesichert werden. "Die Moselbahn kann und wird wegen des Hauptkundenstroms zwischen Trier und Irrel (und weiter von und nach Bollendorf) eine Anschlusssicherung an die deutlich weniger frequentierte, aber höherrangige Regioline 401 (Bitburg - Luxemburg) nicht garantieren. Kommentar des ÖPNV-Zweckverbands VRT: Die Anregung wird aufgenommen in den Bitburg-Prümer NVP. Zuständig ist die Ortsgemeinde Irrel, die nicht an den Plan gebunden ist.Schwachstellen sind bekannt

OBERWEIS: Einen verkehrsgerechten Ausbau der Haltestelle am Gasthaus Wirtz wünscht sich die Moselbahn GmbH. Grund dafür ist, dass morgens und mittags bis zu vier Busse im Straßenraum der B 50 stehen. Kommentar des ÖPNV-Zweckverbands VRT: Die Anregung wird in den regionalen NVP aufgenommen.SPANGDAHLEM: Die Verbandsgemeinde-Verwaltung Speicher moniert, dass es keine Haltestelle am Haupttor der Air-Base mehr gibt (der TV berichtete). Die von Bussen angefahrene Haltestelle befindet sich am ehemaligen Haupttor, 2,5 Kilometer entfernt vom aktuellen Einlass. Kommentar des ÖPNV-Zweckverbands VRT: Es gibt kein Potenzial für eine weiterführende Erschließung.SPEICHER: Das ehemalige US-amerikanische Wohngebiet westlich der Preister Straße ist inzwischen von Deutschen besiedelt worden. 300 Menschen wohnen nun in diesem Bereich. Die Verbandsgemeinde-Verwaltung wünscht sich eine Haltestelle für diese Bürger. Kommentar des ÖPNV-Zweckverbands VRT: Der Zuzug erfolgte, nachdem die Fortschreibung des NVP abgeschlossen war. Sollten Verkehrsunternehmen eine Anbindung planen und ist deren Finanzierung gesichert, wird die Haltestelle in den Plan aufgenommen. Schwachstellen in der räumlichen Erschließung ausgemacht haben die Planer unter anderem auch im Gondenbretter Ortsteil WASCHEID, im Nusbaumer Ortsteil FREILINGEN, in FISCHBACH-OBERRADEN, KINZENBURG oder im Großkampener Ortsteil BERG.

Mehr von Volksfreund