1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Ohrenstöpsel und eiskugelsichere Weste

Ohrenstöpsel und eiskugelsichere Weste

Zum Finale des Kinder- und Jugend-Kulturfestivals "SommerHeckMeck" ist die Berliner Band "Rumpelstil" mit einem Taschenlampen-Konzert in Prüm aufgetreten.

Prüm. (nt) Vor der Bühne auf dem Prümer Sommerplatz warten sie schon gespannt: Zahlreiche Kinder mit Taschenlampen vertreiben sich die Zeit bis zum Beginn des großen "Taschenlampen-Konzerts". Was genau das ist, weiß hier keiner, doch die Kleinen sind aufgeregt. Schließlich gibt es nicht jeden Tag ein Konzert speziell für sie.Gegen 19 Uhr geht es los: Die Berliner Band "Rumpelstil" betritt die Bühne. Sie besteht aus der stimmgewaltigen Sängerin und Akkordeonistin Blanche Elliz, Bandleader Jörn Brumme, Schlagzeuger Max Vonzhien und Peter Schenderlein am Keyboard. Die Musik beginnt, und von Anfang an sind die Kinder begeistert und klatschen mit. Die Lieder der Band machen einfach Spaß: Bei "Baobab-Giraffenhochzeit unterm Affenbrotbaum" wird wild vor der Bühne getanzt, und beim "Badewannensong" wippen sogar die vielen Eltern mit dem Fuß. Jedes Lied erzählt eine andere Geschichte, und langweilig ist garantiert niemandem.Kinderwünsche im dunklen Abendhimmel

Als es zu dämmern beginnt, ist allen klar, was zu tun ist: Die Taschenlampen, Leuchtstäbe und Stirnlampen werden eingeschaltet. Der Platz erstrahlt. Zusammen kommen die Kleinen auf die Bühne. Es wird "Softkarate" und "Taschenlampen-Aerobik" gemacht - so nennt die Band den Tanz, den sie gemeinsam einstudieren. Eltern wie Kinder amüsieren sich und genießen das musikalische Programm."Ohrenstöpsel und eine eiskugelsichere Weste" singen "Rumpelstil", und das muss man an diesem Abend auch haben, denn die Kinder sind außer Rand und Band. Es hält keinen auf den Plätzen, als zum Abschluss mit den Taschenlampen die Kinderwünsche in den mittlerweile dunklen Abendhimmel geschrieben werden. "Es hat mir heute wahnsinnig viel Spaß gemacht. Ich will, dass die Band bald wiederkommt", sagte der achtjährige Peter Zahnen.Vielleicht kehren die Berliner wirklich noch einmal in die Eifel zurück. Die Kinder aus dem Prümer Land würden sich jedenfalls freuen.