1. Region
  2. Bitburg & Prüm

"Olle Kamelle" wird's nicht geben

"Olle Kamelle" wird's nicht geben

Der größte Karnevals-Umzug der Südeifel steigt bereits eine Woche vor dem eigentlichen Fastnachts-Wochenende: Am Sonntag, 15. Februar, ziehen Tausende Narren durch Mettendorf (Verbandsgemeinde Neuerburg).

Mettendorf. (neb) Etwas mehr als 1000 Einwohner hat die Ortsgemeinde Mettendorf. Mindestens zehn Mal so viele Menschen erwartet der Karnevalsverein "Ees Kanna" Mettendorf an diesem Sonntag, 15. Februar, zu seinem Fastnachtsumzug, der traditionell eine Woche vor dem Fastnachts-Sonntag stattfindet.

Seit geraumer Zeit schon sind die Startplätze für die Gruppen und Wagen vergeben, die sich ab 14.11 Uhr über die Hauptstraße auf den Weg vom Oberdorf durch den Ort machen. In der hohen Anzahl der Teilnehmer sieht Willi Hubor, Vorsitzender von "Ees Kanna", "ein Zeichen dafür, dass wir in diesem Jahr einen besonders tollen Karnevals-Umzug erwarten dürfen". 70 Einheiten - Gruppen und Wagen, auch mehrere Musikkapellen - mit insgesamt fast 2000 Narren nehmen am Mettendorfer Umzug aktiv teil. Ihnen wurden vom Karnevalsverein Bonbons und Wurfmaterial im Wert von über 10 000 Euro zur Verfügung gestellt, damit die Besucher keine "ollen Kamellen" zu fangen haben. Aufgrund des erwarteten großen Andrangs bittet der Mettendorfer Karnevalsverein die Besucher um eine frühzeitige Anfahrt. Bereits ab circa 13 Uhr wird die Hauptstraße in Mettendorf und damit die Ortsdurchfahrt komplett gesperrt. Der Veranstalter verspricht ein "gut ausgeschildertes Parkleitsystem": Um genügend Parkplätze zur Verfügung zu haben, werden einige Felder zum Parken freigegeben, Einsatzkräfte der Feuerwehr werden die Autofahrer zu den Plätzen lotsen. Und damit sich die Suche nach einem Parkplatz auch lohnt, ist nach dem Umzug noch lange nicht Schluss mit dem närrischen Treiben: Ist die letzte Gruppe am Ziel angekommen, geht es im beheizten Festzelt in der Dorfmitte weiter. Zwei Live-Bands werden für karnevalistische Unterhaltung sorgen.