Ordensburg wird wiedereröffnet

Ordensburg wird wiedereröffnet

Die Freianlagen auf der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang werden der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Sechs Monate lang waren sie saniert worden. Während der Eröffnung gibt es Führungen und ein Diskussionsforum.

Schleiden. (red) Die sanierten Freianlagen der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang werden wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Am Sonntag, 26. September, startet von 14 bis 16 Uhr für alle Interessierten ein Eröffnungsprogramm an der Freilichttribüne. Dazu gehören eine Talkrunde, Musik und kostenfreie geführte Rundgänge.

Während etwa sechs Monaten Bauzeit sind rund um die Schlafhäuser (zu NS-Zeiten als "Kameradschaftshäuser" und "Hundertschaftshäuser" bezeichnet), die Freilichtbühne ("Thingstätte"), die Außensportanlagen und den "Fackelträger" auf über sieben Hektar Wege und Flächen saniert worden. Verborgene Treppen wurden wiederentdeckt und Teile der Zuschauerränge sowie der Sportplatztribüne von Überwucherungen befreit. Waren viele dieser Bereiche seit 2006 aus Sicherheitsgründen gesperrt, sind diese nun endlich wieder begehbar und damit erlebbar. Die Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang hat die Bauarbeiten mit Kosten in Höhe von 800 000 Euro mit Mitteln der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben finanziert.

Die Eröffnung startet an der Freilichttribüne mit einem sogenannten Dialog NS-Geschichte. Diskutiert wird unter anderen das Spannungsverhältnis zwischen der Geschichte der Anlage und ihrer Vermarktung.

Gäste folgen vom Besucherparkplatz aus der Ausschilderung zum Forum und dann dem Hangrundgang. Die Parkgebühren betragen drei Euro.