Ordnung im gelben Sack

BITBURG-PRÜM. (red) Nicht alles mit dem grünen Punkt gehört in den gelben Sack. Darauf weist die Kreisverwaltung Bitburg-Prüm hin. Und zwar aus leidvoller Erfahrung. Denn nach wie vor, so stellt die Verwaltung fest, werden von der Entsorgungsfirma Awu in Oberweiler gelbe Säcke stehen gelassen, weil sie Materialien beinhalten, die nicht hinein gehören.

Dazu zählen zum Beispiel Styropor in Form von Baumaterial wie Dämm- oder Deckenplatten. Verpackungen können nur dann im gelben Sack entsorgt werden, wenn sie aus Kunststoff, Verbund-stoffen oder Metallen bestehen. In der Regel zählen hierzu Getränkedosen, Joghurtbecher oder Milch- und Safttüten. Kartonschachteln, die beispielsweise von Pizzaverpackungen stammen, tragen zwar den grünen Punkt, gehören aber dennoch in die blaue Tonne. Auch Einwegflaschen gehören nicht in gelben Sack, sondern in den Glascontainer. Styropor ist keine Verpackung und gehört deshalb auch nicht in den gelben Sack. Styropor in Form von Stoss-Schutz, der meist in Formteilen vorliegt, darf als Verpackung über den gelben Sack entsorgt werden. Info: Awu Oberweiler, Telefon 06569/96700.