1. Region
  2. Bitburg & Prüm

"Orte der Einkehr" im Blick

"Orte der Einkehr" im Blick

Der Tag des offenen Denkmals beschäftigt sich in diesem Jahr in besonderer Weise mit dem Thema Kirchen. Auch im Eifelkreis hat die Denkmalpflege aus diesem Grund ein entsprechendes Programm gestaltet.

Bitburg/Prüm. Besucher können am "Tag des offenen Denkmals" in diesem Jahr 420 Gebäude in Rheinland-Pfalz bestaunen — laut Bildungsministerium so viele wie nie zuvor. Rund drei Viertel davon sind historische Sakralbauten, die am Sonntag, 9. September, beim bundesweit 15. "Tag des offenen Denkmals" beteiligt sind. Er steht unter dem Motto "Orte der Einkehr und des Gebets". Die Rekord-Teilnahme belege eindrucksvoll die Attraktivität der Veranstaltung. In den vergangenen Jahren sind in Rheinland-Pfalz beim Tag des offenen Denkmals laut Ministerium jeweils rund 100 000 Besucher gezählt worden. Auf regen Zuspruch hofft der Bitburg-Prümer Kreisdenkmalpfleger Michael Berens. "Kirchen sind nämlich mehr als Baudenkmäler", sagt er und spricht vom "Haus Gottes" und vom "Platz der Gemeinde". Auch kleine Gemeinden kommen zum Zuge

Allein schon aus diesem Grund begrüßt Michael Berens das aktuelle Kirchen-Motto, schließlich gebe es sehr viele aktive Gemeinden im Kreis, die Wert auf das Aussehen ihrer Gotteshäuser und Kapellen legten. Berens: "Es geht mir dabei auch um die kleinen Sachen; es müssen ja nicht immer die Pompösen sein." So kommt im Eifelkreis Bitburg-Prüm in diesem Jahr zum Beispiel auch einmal eine kleine Gemeinde wie Weidingen zum Zuge. In der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Empfängnis wird am 9. September, 10 Uhr, zur Eröffnung des Tages des offenen Denkmals ein Festgottesdienst gehalten, bevor es nach dem Mittagsessen etliche Führungen und einen sogenannten Friedensluftballon-Wettbewerb geben wird. Der Erlös aus der Veranstaltung, für die sich die Vereinsgemeinschaft tüchtig ins Zeug gelegt hat, kommt der Renovierung des Hochaltars zugute. Von Weidingen aus können sich die Besucher aber auch auf eine kleine Rundreise begeben. Dabei wird es möglich sein, zum Beispiel die Alte Pfarrkirche St. Hubertus in Wolsfeld zu besichtigen, oder aber die private Hauskapelle auf dem Wolsfelderberg sowie die Filialkirche in Stockem.Weitere Denkmal-Touren im Eifelkreis Bitburg-Prüm sind möglich vom Schwerpunkt der ehemaligen Zisterzienserabtei St. Thomas an der Kyll über die Pfarrkirche St. Fides Gondelsheim, die St.-Jakob-Kirche in Hersdorf bis zur Pfarrkirche St. Gordianus und St. Epimachus Niederprüm. Bereits am Samstag, 8. September, ist im dortigen Barocksaal ein Konzert mit Werken von Georg Philipp Telemann, Domenico Scarlatti und Arcangelo Corelli. Ein außergewöhnliches Highlight zum Denkmal-Tag bieten die Niederprümer am Sonntag, 9. September, 19 Uhr. Dann nämlich liest der Meister des Regio-Krimis, Jacques Berndorf, aus seinem neuen Werk "Eifel-Kreuz". Eine weitere Alternative für die Freunde von Kirchen und Kapellen in der Eifel bietet indes die dritte Tour, deren Ausgangspunkt die ehemalige Johanniterkirche St. Peter in Roth an der Our ist. Weitere Möglichkeiten von dort aus: die Filialkirche in Ammeldingen/Our und die Pfarrkirche St. Jakobus in Dasburg. Führungen durch den Südeifeldom in Waxweiler

Die Katholische Erwachsenenbildung Waxweiler lädt in Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft in die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer nach Waxweiler ein. Zur Eröffnung wird um 11 Uhr das Festhochamt zelebriert. Organistin Maria Kaster spielt an der Sebald-Orgel. Im Anschluss können sich die Besucher in einer Bilderausstellung über die Renovierungsarbeiten nach der Brandkatastrophe am 16. Dezember 2004 informieren. Um 14 Uhr und um 16 Uhr gibt es Führungen durch den "Südeifeldom". Ein besonderes Augenmerk gilt der neu geschaffenen Wand- und Deckenmalerei. Sie zeigt eine Neuinterpretation eines barocken Himmels und ist ein Werk des Wiesbadener Künstlers Eberhard Münch. Am Tag des offenen Denkmals können im Eifelkreis am 9. September zwischen 11 und 18 Uhr auch folgende Einrichtungen besucht werden: Die Pfarrkirche Liebfrauen in Bitburg, die Burg Dudeldorf, die Friedhofskapelle Gransdorf, die Alte Kirche St. Quirin in Malberg, das Schloss Malberg, das Schloss Niederweis, die Salvator-Basilika in Prüm, die Pfarrkirche in Mettendorf und das Schlossgut Petry mit dem berühmten Tapetenzimmer in Körperich-Niedersgegen. Infos unter www.tag-des-offenen-denkmals.de