1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Pädagoge, Politiker, Historiker: Theo Büsch ist tot

Pädagoge, Politiker, Historiker: Theo Büsch ist tot

Der ehemalige erste Beigeordnete der Stadt, Theo Büsch, ist im Alter von 92 Jahren in Prüm gestorben. Büsch war Rektor der Bertrada-Grundschule, Ehrenvorsitzender des Eifelvereins Prüm und Mitglied im Redaktionssausschuss des Kreis-Heimatkalenders.

Prüm. Theo Büsch ist tot: Der frühere erste Beigeordnete der Stadt Prüm (1985 bis 1994) starb im Alter von 92 Jahren im St.-Elisabeth-Alten- und Seniorenheim. "Er war praktisch der erste Grundschulleiter hier in Prüm", sagt Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde (VG). Denn die Grundschule war Anfang der 1970er Jahre aus der früheren Volksschule hervorgegangen. Büsch stammte aus Fleringen und war als Lehrer in Hütterscheid, Waxweiler und Weinsheim gewesen, bevor er 1972 Rektor der neu gebildeten Grundschule in Prüm wurde.
Er arbeitete auch in der Lehrerausbildung. Theo Büsch war Vorsitzender und anschließend Ehrenvorsitzender des Eifelvereins Prüm und arbeitete im Redaktionsausschuss des Kreis-Heimatkalenders. Der Eifelverein zeichnete ihn mit der silbernen Verdienstnadel aus. "Verbindlich und engagiert", so beschreibt Mathilde Weinandy, Stadtbürgermeisterin und Hauptvorsitzende des Eifelvereins, den Verstorbenen. "Die Stadt lag ihm am Herzen." Und deren Geschichte: "Das war sein Thema", sagt sie. Büsch verantwortete auch den städtischen Part beim Fest rund um das Prümer Urbar 1993. Aloysius Söhngen: "Das war eine große Leistung. Und ein toller Erfolg."
Das Sterbeamt für Theo Büsch ist am Freitag, 15. Mai, 14 Uhr, in der Basilika, anschließend erfolgt die Urnenbeisetzung. fpl