1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Parkplätze dicht, Gehwege blockiert -

Parkplätze dicht, Gehwege blockiert -

Immer wieder sorgt das Parkverhalten der Bitburger in der Stadt für Ärger. Die einen blockieren mit ihren Autos die Gehwege, die anderen gleich mehrere Stehplätze. Jetzt haben sich Autofahrer im Rathaus beschwert.

Bitburg. Fast zwei Meter liegen zwischen den beiden Wagen. Jeder Fahrer könnte seine Tür komplett aufreißen, und sie würde dennoch am Nachbarauto vorbeischwingen.
Würden sie enger nebeneinander stehen, der silberne und der blaue Golf, wäre der Parkplatz nebenan noch frei. So bleibt dem wütenden Autofahrer nichts anderes übrig, als eine weitere Runde zu drehen und seinen Wagen woanders abzustellen.
An manchen Tagen können bis zu zwanzig Parkflächen auf dem Bedaplatz nicht belegt werden, weil die Leute zu viel Abstand lassen zwischen dem eigenen und dem Fahrzeug des Nachbarn. In einer Meldung des Rathauses werden sie jetzt aufgefordert, darauf zu achten, platzsparender zu parken. Dem voraus gingen mehrere Beschwerden, die beim Rathaus aber auch bei der Polizei eingingen.
Doch das ist nicht das einzige Problem, das es mit dem Parken in der Bierstadt gibt. In einer weiteren Meldung der Stadt heißt es: Das Abstellen des Autos auf Gehwegen habe sich in Bitburg "zu einer Unsitte entwickelt". Und diese Unsitte werde vor allem in den Wohngebieten sichtbar, sagt Werner Krämer von der Stadtverwaltung: Da parkten die Leute auf dem Gehweg, weil sie die Straße nicht blockieren wollen, "also eigentlich aus gutem Willen."
Woran sie aber nicht denken: Die Gehwege nutzen auch Rollstuhlfahrer und Eltern, die Kinderwagen vor sich herschieben - und für die stelle so ein Auto ein "unüberwindbares Hindernis" dar.
Auch Kinder bis zum achten Lebensjahr benutzen mit ihren Fahrrädern die Gehwege. Und für sie werde es besonders gefährlich, wenn sie auf die Straße ausweichen müssen.
Die Anweisung der Stadt: Reifen weg vom Gehweg. Wer dieser nicht Folge leistet, muss künftig mit einem Bußgeld rechnen. cha