Partnergemeinden feiern 20-jährige Freundschaft

Wißmannsdorf : Partnergemeinden feiern 20-jährige Freundschaft

Die Partnerschaft zwischen Wißmannsdorf und Montaigut besteht seit 20 Jahren. Grund genug, vom 9. bis 13. Mai ein Jubiläumsfest zu begehen. Rudi Leisen berichtet über seine Erinnerungen. 

(red) Rudi Leisen, der 1994  Ortsbürgermeister war, erinnert sich noch gut an den Beginn der Partnerschaft. Denn Initiatorin war Anni Bernard. Er berichtet: „Anni Bernard erschien mit ihrem Mann Pierre 1994 unvermittelt bei mir und präsentierte ihr Angebot, eine Partnerschaft mit der Gemeinde Montaigut-en-Combraille in Frankreich einzugehen.“

Leisen erzählt weiter: „Es wurde eine erste Begegnung in Wißmannsdorf vereinbart, die im Oktober 1994 stattfand. Der Gästebus wurde ab Bildchen von drei Motorradfahrern auf dem Weg nach Wißmannsdorf eskortiert. Es gab einen Begrüßungsabend im Saale Spartz, an dem alle Mitglieder des Gemeinderates, die Vorsitzenden der örtlichen Vereine sowie der damalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bitburger-Land, Willi Heyen, teilnahmen.

Nach beiderseitigen Grußworten wurden erste freundschaftliche Bande mit den Gastgeberfamilien geknüpft. Am nächsten Tag wurden die drei Dörfer der Gemeinde besucht.

Im Mai 1995 fand ein Gegenbesuch seitens der Gemeinde Wißmannsdorf in Montaigut statt. In einem Festabend im Gemeindehaus mit Ansprachen der Bürgermeister Rudolf Leisen und Pierre Golfier sowie von Anni Bernard wurden die ersten Kontakte erneuert.

Bei einem Besuch in Wißmannsdorf Ende 1997 sagte Anni Bernard,  jetzt solle auch „geheiratet“ werden. Inzwischen war vom Gemeinderat Wißmannsdorf ein Partnerschaftskomitee gegründet worden. Angelika Bourgois aus Hermesdorf wurde einstimmig als Vorsitzende gewählt. Sie spricht französisch.

Im Mai 1998 fand die erste offizielle Partnerschaftsfeier mit der Verkündigung des Partnerschaftseides in Montaigut statt. Neben dem Gemeindehaus wurde ein Baum gepflanzt und der daneben liegende Platz als „Place Wißmannsdorf“ benannt. Zwei Wochen später fand die gleiche Feier in Wißmannsdorf im Beisein vieler Gäste statt. Auch hier wurde der Partnerschaftseid gesprochen. Die Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees, Anni Bernard und Angelika Bourgois, gelobten, diese Partnerschaft mit Leben zu füllen.

Damit war die Gemeindepartnerschaft Wißmannsdorf – Montaigut beschlossen. Seitens der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel wurde diese bestätigt und anerkannt sowie eine Förderung der jeweiligen Treffen zugesagt. Beide Gemeinden konnten sich von da an als „Gemeinden Europas“ bezeichnen. An den Ortseingängen beider Gemeinden wurden entsprechende Hinweisschilder angebracht.“

Es fanden jährliche Begegnungen statt. Auch bei Festveranstaltungen der jeweiligen Gemeinden waren vielfach Abordnungen vertreten. Der Musikverein Wißmannsdorf weilte zum großen Musikfest „30 Jahre Batterie Fanfare“ in der Partnergemeinde. Es fanden Austauscherveranstaltungen mit Schülern statt. Die Folkloregruppe „Les Bitous“ aus Montaigut mit alten Musikinstrumenten weilte bereits mehrfach in Bitburg zum Folklorefestival.

Inzwischen gab es einen Wechsel der Ortsbürgermeister. In Wißmannsdorf übernahm Rudolf Winter die Leitung der Gemeinde und in Montaigut Claire Lemperereur.

Auf Wißmannsdorfer Seite war man auch zwischen den gegenseitigen Besuchen aktiv. Es fanden französische Abende im Gemeindehaus statt. Auch französische Sprachkurse wurden angeboten . Die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Angelika Bourgois und ihre Mitstreiter sind eine Gewähr für das Weiterbestehen dieser positiven „Jumelage“, wie sie in der französischen Sprache genannt wird.