Paten unterstützen Auszubildende beim Übergang Schule-Beruf

Paten unterstützen Auszubildende beim Übergang Schule-Beruf

Keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden, ist für junge Menschen entmutigend. Das Dekanat und Verbände unterstützen benachteiligte junge Menschen beim Übergang von Schule in den Beruf. Nun werden Ehrenamtliche gesucht, die die jungen Leute als Paten begleiten.

Bitburg. Gerade junge Menschen aus benachteiligten Familien, mit schlechten schulischen Leistungen, Migrationshintergrund und mit Behinderungen sowie Jugendliche, die von den Eltern nicht unterstützt werden oder deren Eltern damit überfordert sind, benötigen Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf. Deshalb ist das Dekanat Bitburg gemeinsam mit dem Caritasverband Westeifel sowie mit Unterstützung der Aktion Arbeit des Bistums Trier und eines Netzwerkes vor Ort aktiv geworden und startet das Projekt "Ausbildungspatenschaften" in Zusammenarbeit mit Schulen. In der Startphase wird das Projekt an Schulen mit Standort Bitburg beginnen, eine spätere Ausweitung auf weitere Schulen ist angedacht.

Gesucht werden Ehrenamtliche, die über einen festgelegten Zeitraum als Pate junge Leute begleiten, die sich beim Einstieg in den Arbeitsmarkt schwer tun. Aufgabe der Paten ist es, in engem Kontakt und in motivierenden Gesprächen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz behilflich zu sein. Als Ausbildungspate werden engagierte Menschen mit Lebens- und Berufserfahrung gesucht. Die Paten werden auf die Aufgabe durch ein Einführungsseminar, feste Ansprechpartner, fachlichen Austausch vorbereitet und während der Dauer der Ausbildungspatenschaft begleitet.

Infos: Dyrck Meyer, Dekanatsreferent, Telefon 06561/964290, E-Mail: dekanat.bitburg@bistum-trier.de, oder Monika Dondelinger, Referat Gemeindecaritas, Telefon 06561/96710, E-Mail: m.dondelinger@bitburg.caritas-westeifel.de red

Mehr von Volksfreund